Aktuelle Nachrichten, Informationen und News für den öffentlichen Dienst


Das Coronavirus schränkt nicht nur den Reise- und Tourismus-Bereich ein, sondern auch das öffentliche Leben und die Arbeit. Arbeitsplätze werden nach Hause verlegt oder umstrukturiert. Besonders zu spüren bekommen dies Lehrer und Erzieher, Pflegekräfte und Verwaltungsangestellte. Viele von ihnen arbeiten im öffentlichen Dienst im TVöD. Aber auch Mitarbeiter in der Stadtreinigung und in den öffentlichen Verkehrsbetrieben sind im Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst tätig.

Für diese Personengruppen besonders interessant ist der Blick auf die Fallzahlen des RKI (Robert-Koch-Instituts), die täglich aktualisiert werden, denn nur so kann die Lage besser eingeschätzt werden. Was sonst noch für Lehrer, Erzieher und Pflegekräfte sowie für alle anderen Beschäftigten im TVöD interessant sein kann, erfahren Sie nachfolgend.

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen zum Thema Corona-Pandemie (COVID-19)

TVöD Beschäftigte erleben die Corona-Krise aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Viele Beschätigte arbeiten im Homeoffice, andere gar nicht und andere wiederum müssen täglich zur Arbeit fahren, da sie in einem dringend benötigten Arbeitsbereich tätig sind. Dazu gehören insbesondere Ärzte und Pflegekräfte aller Sparten. Doch welche Rechte und Pflichten bestehen im TVöD in der Corona-Krise? Die wichtigsten Regeln sind nachfolgend erklärt.

Die Besoldungstabellen für Beamte in Thüringen legen die Grundbesoldung für alle Staatsdiener, Richter und Soldaten fest. Zusätzlich wird ein Familienzuschlag vom Dienstherrn gewährt. Beamtenanwärter erhalten eine Vergütung als Anwärterbesoldung nach der AW-Tabelle.

Die Düsseldorfer Tabelle wird durch die Oberlandesgerichte und die Unterhaltskommission des Deutschen Familiengerichtstages e.V. jährlich neu beraten und festgelegt. Sie wird vom Oberlandesgericht Düsseldorf veröffentlicht, hat jedoch keine Gesetzeskraft. Die Tabellen für den Kindesunterhalt stellen lediglich eine Richtlinie dar.

Die Beamtenbesoldung ist in Schleswig-Holstein in den Besoldungstabellen A, B, C, W und R als Grundbesoldung verankert. Zur Grundbesoldung erhalten Beamte, Richter und Soldaten einen Familienzuschlag. Eventuell werden zusätzlich noch Zulagen oder weitere Zuschläge gezahlt. Auszubildende werden nach der AW-Tabelle besoldet.

Die Düsseldorfer Tabelle wird jährlich neu festgelegt. Die Tabellenwerte beruhen auf Koordinierungsgespräche, wobei sich alle Oberlandesgerichte und die Unterhaltskommission des Deutschen Familiengerichtstages e.V. beteiligt haben.

Die Höhe der Beamtenbesoldung ist in Sachsen-Anhalt in den Besoldungstabellen verankert. Dabei handelt es sich um das Grundgehalt. Zuschläge und Zulagen sind nicht mit einberechnet. Zur Besoldung wird ein Familienzuschlag gewährt. Beamtenanwärter erhalten eine Anwärtervergütung nach der Tabelle AW.

Die Sommerferien 2020 sind umgangssprächlich als "große Ferien" bekannt. Sie umfassen 6 bis 7 Wochen in den Sommermonaten, je nach Bundesland beginnend ab Juni bis September. In den Sommerferien haben Schüler und auch Lehrer schulfrei.

Die Besoldungstabellen Sachsen 2020 sind vom 01.01.2020 bis 31.12.2020 für Beamte, Richter, Soldaten, Versorgungsempfänger und Beamtenanwärter gültig. Die Beamtenbesoldung erfolgt nach dem Alimentationsprinzip und wird vom Dienstherrn je nach Laufbahn des Beamten festgelegt. Zur Grundbesoldung wird ein Familienzuschlag gezahlt. Beamtenanwärter erhalten eine Anwärterbesoldung.

 

TVöD: Tarifvertrag 2020, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener