3.68 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.68 (25 Votes)

Die Besoldungshöhe wird anhand verschiedener Faktoren ermittelt. Ein wichtiger Bestandteil ist das Grundgehalt, welches sich aus der Besoldungsgruppe, Besoldungsstufe und der Laufbahn ergibt. Das Grundgehalt wird an sich generell in den Besoldungstabellen aufgeführt. In das Grundgehalt kann bereits die Sonderzahlung mit integriert sein. Dies ist jedoch von Bundesland zu Bundesland abhängig. In einigen Bundesländern ist die Sonderzahlung in das Grundgehalt mit einberechnet, in anderen Bundesländern hingegen erfolgt eine Einmalzahlung am Ende des jeweiligen Kalenderjahres.

Zum Grundgehalt gibt es weitere Faktoren, die die Besoldungshöhe beeinflussen können. Dazu gehören unter anderem der Familienzuschlag, Sonderzahlungen, Einmalzahlungen, Zulagen und Zuschläge. Alle Komponenten zusammen ergeben die tatsächliche Besoldungshöhe.

Der Bezügerechner für die Berechnung Ihrer Bezüge

Wir nehmen keine Speicherung Ihrer Daten vor.  Bitte lesen Sie dazu auch unsere Hinweise zum Datenschutz.
Wir übernehmen keine Haftung und auch keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

 

Für Beamte empfehlen wir Kredit zum Niedrigzins  **Neu** Niedriger Zins dank Beamtenstatus

Was wird benötigt und wie funktioniert der Bezüge-Rechner?

Um die Besoldung vorab kalkulieren zu können, können Bezügerechner eingesetzt werden. Diese ermitteln die Werte auf Grundlage der eingegeben Angaben. Je präziser die Angaben gemacht werden, desto genauer wird auch das Ergebnis ausfallen. Zwar kann auf einen Besoldungsrechner im Regelfall keine Garantie für das angezeigte Ergebnis gegeben werden, jedoch kann dieser einen ersten Überblick über die Besoldungshöhe verschaffen.

Grundsätzlich wird bei einem Bezügerechner nach der Besoldungsgruppe, der Besoldungsstufe bzw. Erfahrungsstufe und nach der Anzahl der Kinder gefragt. Zudem ist für die Berechnung sehr häufig die Angabe der Krankenkasse und der Steuerklasse notwendig. Wichtig ist auch die Angabe des Bundeslandes, denn die Besoldung ist nicht bundesweit einheitlich in der Höhe geregelt.

Eingruppierung und Höhe der Besoldung

Gemäß dem Bundesbesoldungsgesetz und dem Landesbesoldungsgesetz wird die Besoldung von Beamten im Bund und in den Ländern sowie von Soldaten und Richtern entsprechend ihrer Laufbahn, Leistung und Erfahrung geregelt. Die Besoldungshöhe, Urlaubsansprüche, Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld sowie Höhergruppierungen, Familienzuschläge und Besoldungszulagen sind in den entsprechenden Besoldungsordnungen erfasst. Danach richtet sich auch die endgültige Besoldungshöhe.

Innerhalb der Laufbahnen werden verschiedene Besoldungsordnungen im Bund und in den Ländern unterschieden. Diese wären wie folgt:

Besoldungsordnung A:

In der Besoldungsordnung A sind Beamte des einfachen, mittleren, gehobenen und höheren Dienstes eingruppiert. Dazu gehören ebenso Soldaten, einschließlich bis zum Grad Oberst und kommunale Wahlbeamte, vor allem in kleineren Gemeinden.

Besoldungsordnung B:

In der Besoldungsordnung B sind vor allem Beamte in besonderen Ämtern tätig. Dazu gehören auch Direktoren von größeren Schulen mit mehr als 1.000 Schülern, Abteilungsleiter, Minister, Wahlbeamte, Oberste mit besonderer Stellung und Bischöfe als Landesbeamte.

Besoldungsordnung R:

In der Besoldungsordnung R sind ausschließlich Richter und Staatsanwälte eingruppiert.

Besoldungsordnung W:

Die Besoldungsordnung W regelt die Besoldung von Hochschullehrern, Dozenten und Professoren. Die Besoldungsordnung W ersetzt seit dem Jahr 2005 die Besoldungsordnung C, die vorher als Besoldungsordnung für die Eingruppierung von Hochschullehrkräften herangezogen wurde.

Weggefallene Besoldungsordnungen:

Besoldungsordnung AH:

Diese Besoldungsordnung regelte die Bezüge für Ärzte, wissenschaftliche Assistenten und Ingenieure.

Besoldungsordnung H:

Die Besoldungsordnung H stellt eine frühere Form der Besoldungsordnung W dar. Sie regelte die Eingruppierung und Besoldung von Hochschullehrern.

Besoldungsordnung C:

Die Besoldungsordnung C ist auslaufend. Sie regelte die Bezüge von Hochschullehrern.

Weitere Bezeichnungen für einen Bezügerechner

Ein Bezügerechner kann weitere Bezeichnungen haben, stellt jedoch in der Regel ebenso ein Rechner dar, der die Höhe der Besoldung ermittelt kann. Nachfolgend sind einige weitere Bezeichnungen aufgeführt:

  • Besoldungsrechner
  • Beamtenbesoldungsrechner
  • Bezüge-Rechner bzw. Bezügerechner
  • Bundesbesoldungsrechner
  • Landesbesoldungsrechner
  • Entgeltrechner (obwohl hier zumeist das Entgelt für Angestellte berechnet wird, jedoch häufig fälschlicherweise als Bezeichnung für einen Besoldungsrechner gebraucht wird)
  • Lohnrechner (siehe Bemerkung unter Entgeltrechner)
  • Rechner Grundgehalt
  • Rechner für Besoldung

 

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener