3.7631578947368 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.76 (38 Votes)

Bei den Berufssoldaten richten sich die Grundgehälter nach dem jeweiligen Dienstgrad und der Erfahrungsstufe. Zum Gehalt der Bundeswehr können bestimmte Zulagen, wie Amtszulagen und Stellenzulagen, hinzukommen. Vor allem Kompaniefeldwebel, Flugzeugführer oder Kampfschwimmer können zulagenberechtigt sein.

Das Gehalt wird bei Berufssoldaten und bei Soldaten auf Zeit Besoldung genannt. Dabei wird zwischen Geldbezügen und Sachbezügen unterschieden. Geldbezüge stellen die Besoldung samt Zuschlägen und Zulagen dar. Sachbezüge hingegen sind bei Berufssoldaten als Unterkunft, truppenärztliche Versorgung, Bekleidung und Verpflegung zu verstehen.

Die Besoldung von Berufssoldaten

Roter Luftballon

Berufssoldaten erhalten keinen Wehrsold. Oftmals wird die Begrifflichkeit fälschlicherweise mit Berufssoldaten in Verbindung gebracht. Dies ist allerdings nicht richtig. Denn einen Wehrsold erhalten nur Wehrdienstleistende, dessen Vertrag bei 12 bis 33 Monaten befristet ist. Bei Wehrdienstleistenden handelt es sich in der Regel um Soldaten im Freiwilligen Wehrdienst. Diese werden dann nach dem Wehrdienstgesetz vergütet.

Berufssoldaten hingegen haben neben dem Anspruch auf eine Besoldung auch einen Anspruch auf eine Beihilfe und auf eine Pension. Sie stehen gehaltstechnisch auf einer ähnlichen Stufe wie Bundesbeamte. Demnach gilt bei Berufsbeamten die Bundesbesoldungsordnung.

Die nachfolgende Besoldungstabelle ist für Berufssoldaten und für Soldaten auf Zeit gültig. Eine Aktualisierung der Entgelttabelle wird voraussichtlich im April 2018 vorgenommen, wenn die Besoldungsrunde 2018 für die Bundesbeamten und Soldaten im Bund abgeschlossen ist.

Gültig ab 01. Februar 2017 – 28. Februar 2018

Bundeswehr Gehaltstabelle: Bundesbesoldungsordnung A

Gehaltstabelle für Berussoldaten downloaden

Gehaltstabelle für Berufssoldaten

 

Amtszulagen und Stellenzulagen

Für herausgehobene Funktionen können Amtszulagen und Stellenzulagen gezahlt werden. Bei den Amtszulagen ist es so geregelt, dass diese ruhegehaltfähig sind. Zudem können sie nicht widerrufen werden. Amtszulagen sind Teil des Grundgehalts bei Berufssoldaten.

Aktuell werden folgende Amtszulagen gewährt:

Aktuelle Amtzulagen

Bundesbesoldungsordnung B

Nachfolgend ist die Besoldung gemäß der Bundesbesoldungsordnung B dargestellt. Diese ab 01. Februar 2017 gültig.

Besoldung Tabelle B

 

Familienzuschlag für Berufssoldaten

Neben dem Berufssoldaten Gehalt können Soldaten auch einen Familienzuschlag erhalten. Dieser richtet sich nach dem Familienstatus und der Anzahl der Kinder.

Der Familienzuschlag Stufe 1 für Berufssoldaten gilt für Berufssoldaten, die verheiratet sind, aber auch für Berufssoldaten, die geschieden und zum Unterhalt verpflichtet sind. Des Weiteren erhalten Berufssoldaten einen Familienzuschlag Stufe 1, wenn berücksichtigungsfähige Kinder gemäß § 40 Absatz 1 Bundesbesoldungsgesetz mit im Haushalt leben. Dieser beträgt derzeit 139,18 Euro.

In der Stufe 2 wird die Anzahl der Kinder der Berufssoldaten in der Stufe 1 berücksichtigt, die nach dem Einkommensteuergesetz oder nach dem Bundeskindergeldgesetz Anspruch auf Kindergeld haben. Der Familienzuschlag beträgt in der Stufe 2 258,15 Euro.

Für jedes weitere Kind, welches berücksichtigungsfähig ist, werden pro Monat 118,97 Euro gezahlt. Ab dem dritten Kind wird ein Betrag von 370,69 Euro gewährt.

Der Familienzuschlag der Stufe 2 steigt für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,37 Euro. Ab der Stufe 3 wird für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A3 26,84 Euro mehr gezahlt, in der Besoldungsgruppe A 4 21,47 Euro und in der Besoldungsgruppe A 5 16,10 Euro.

Zudem können Anrechnungsbeiträge geltend gemacht werden. Diese wären für die Besoldungsgruppen A 2 bis A 8 117,26 Euro und für die Besoldungsgruppen A 9 bis A 12 124,48 Euro.

Berufssoldaten haben zusätzlich Anspruch auf eine Stellenzulage oder eine Erschwerniszulage. Diese richten sich je nach Funktionsausübung und der Gestaltung des Aufgabenfeldes des Dienstes.

Gehalt Berufssoldaten: Beispiele von unverheirateten Soldaten

Grafik: Beispiele von unverheirateten Soldaten

Besoldungsgruppe Anwärter – Bund 2017

Besoldungsgruppe Anwärter – Bund 2017

Das Bundesbesoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetz

Die derzeitigen Anpassungen der Besoldung und der Versorgung sind mit 0,2 Prozentpunkten rückständig im Vergleich zum Tarifabschluss im öffentlichen Dienst.

Mit dem Versorgungsänderungsgesetz 2001 vom 20.12.2001 wurde festgelegt, dass der Ruhegehaltsatz von 75 Prozent auf 71,75 Prozent abgesenkt wird. Dazu waren sieben Schritte nach dem 31. Dezember 2002 nötig. Die letzte Versorgungsanpassung wurde zum 01. Januar 2011 durchgeführt.

Zudem wurde mit dem Versorgungsänderungsgesetz 2001 eine Aussetzung der Versorgungsrücklage verankert. Der Aussetzungszeitraum wurde vom 1. Januar 1999 bis 31. Dezember 2017 festgelegt. Dabei wurden nicht wie üblich 0,2 Prozent bei einer Besoldungserhöhung als Versorgungsrücklage abgeführt.

Mit der Besoldungs- und Versorgungsanpassung zum 1. August 2011 wurde die Aussetzung der Versorgungsrücklage allerdings rückgängig gemacht. Seit dem 1. August 2011 zahlen auch Berufssoldaten wie andere Beamte ebenso eine Versorgungsrücklage von 0,2 Prozent.

 

Siehe auch:

Berufssoldat und die Allgemeine Grundausbildung

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener