Aktuelle Nachrichten, Informationen und News für den öffentlichen Dienst


In die Entgeltgruppe S 18 werden Mitarbeiter als Leiter bzw. Leiterinnen von Erziehungsheimen mit einem durchschnittlichen Belegungsvolumen von mindestens 90 Plätzen und staatlich anerkannte Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen sowie staatlich anerkannte Sozialpädagogen und Sozialpädagoginnen mit entsprechender Tätigkeit oder sonstige Beschäftigte mit vergleichenden und gleichwertigen Fähigkeiten und Erfahrungen mit entsprechenden Tätigkeiten, die in ihrer Tätigkeit sich aus der Entgeltgruppe S 17 fünfter Fall stark herausheben, eingestellt.

Die Jubiläumszuwendung wird an Beamtinnen und Beamte gezahlt, wenn sie mindestens 25, 40 und 50 Jahre im aktiven Dienst beschäftigt sind. Die Jubiläumszuwendung ist ein Pauschalbetrag der nach bestimmten Jahren der Betriebszugehörigkeit gezahlt wird. 

Für Beamte kann eine Mehrarbeitsvergütung gewährt werden, wenn sie in einer Besoldungsgruppe eingestuft sind und aktuell Dienstbezüge erhalten.

Die Schichtzulage

In verschiedenen Berufsgruppen der Beamtinnen und Beamten, wie zum Beispiel die der Sicherheitsdienste, Justizvollzugsanstalt oder der Feuerwehr, erhalten Beamtinnen und Beamten andere Zulagen. Aus diesem Grund werden die Wechselschichtzulage sowie die Schichtzulage nur zur Hälfte gezahlt. Auch im Krankenpflegedienst, welcher von Beamtinnen und Beamten ausgeübt wird, unterscheiden sich die Regelungen. Hier erhalten die Beschäftigten 76,69 Euro Wechselschichtzulage im Monat. Die Schichtzulage unterscheidet sich nicht. Beamtinnen und Beamte, welche der Deutschen Bahn AG zugewiesen sind oder deren Nachfolgeunternehmen der Deutschen Bundespost, fallen ebenfalls unter abweichende Regelungen.. Hier wird die Schichtzulage in Stufen gezahlt, gezählt werden bei der Berechnung nur die Zeiten zwischen 20.00 Uhr und 6.00 Uhr.

Schichtzulage Tabelle

 25 bis 34 Stunden
51,13 Euro
 35 bis 44 Stunden 56,24 Euro
45 bis 54 Stunden 63,91 Euro
 55 bis 64 Stunden
 71,58 Euro
 65 bis 74 Stunden  79,25 Euro
 75 bis 84 Stunden
 86,92 Euro
 85 bis 94 Stunden
 94,59 Euro
 95 bis 104 Stunden
 102,26 Euro
 105 bis 114 Stunden
 109,93 Euro
 115 bis 124 Stunden
 117,60 Euro
 ab 125 Stunden
 122,71 Euro

 

Die Angabe dieser Sätze erhöht sich jedoch, wenn die Schicht nach 0.00 Uhr und vor 4.00 Uhr beendet wird. Dann werden je weitere Stunde 2,56 Euro mehr gezahlt. Eine weitere Erhöhung wird gezahlt, wenn die Schicht nach 24.00 Uhr und vor 4.00 Uhr begonnen hat, dann werden 5,11 Euro zusätzlich bezahlt. Sollten die oben genannten Voraussetzungen nicht erfüllt werden, kommen andere Bedingungen zum Tragen, unter denen eine Erhöhung gezahlt werden kann. Es werden 30,68 Euro monatlich bezahlt, sollte der Schichtdienst innerhalb eines Zeitraumes von 18 Stunden stattfinden und 20,45 Euro monatlich, wenn der Schichtdienst in eine Zeitspanne von 13 Stunden fällt.

Weitere Artikel zu diesem Thema

Im Rahmen des TVöD im öffentlichen Dienst wird das Leistungsgeld gemäß § 18 IV TVöD VKA geregelt und in eine Leistungsprämie, eine Erfolgsprämie und eine Leistungszulage differenziert. Alle drei Formen können vom Arbeitnehmer bezogen werden, sofern die Voraussetzungen dafür vorliegen. Das Verknüpfen der drei Formen des Leistungsgeldes ist demnach zulässig.

Die Bezahlung der Stellenzulage unterliegt einer bestimmten Funktion, sie soll der Bewertung von Funktionen dienen, welche sich von den Anforderungen in den Ämtern der zutreffenden Besoldungsgruppen deutlich abheben. Treten hierbei gleichartige Aufgaben in den Ämtern auf, wird die Stellenzulage für mehrere Besoldungsgruppen oder für einen Verwaltungszweig zusammengefasst.

Tarifabschluss mit Entlastung der Beschäftigten im öffentlichen Dienst des Personennahverkehr
Durch den kürzlich abgeschlossenen Tarifvertrag können Beschäftigte im öffentlichen Dienst des Personennahverkehr endlich profitieren. Aufgrund der gestiegenen Arbeitsbelastung vor allem in den letzten Jahren, verbunden mit einem enormen Zeitdruck mit wenigen kurzen Pausen und einer starken körperlichen Anstrengung, hatten gerade ältere Beschäftigte hart zu kämpfen.

Grundsätzlich erhalten Beamtinnen und Beamte des Bundes und der Kommunen zusätzlich zum Grundgehalt einen Familienzuschlag. Der Familienzuschlag ergibt sich nach den §§ 40 Abs. 1 und 2 der entsprechenden Besoldungsordnung.

Sieben Wochen haben die Verhandlungen zwischen Bund und Kommunen gedauert, nun ist der Tarifstreit zwischen beiden Parteien mit einem Kompromiss beendet. Mit einer Laufzeit von 26 Monaten gilt der Tarifvertrag nun rückwirkend ab Januar 2010. Ausgehandelt wurde nicht nur ein höherer Lohn, die Altersteilzeitregelung wurde ebenfalls in den nun gültigen Tarifvertrag aufgenommen. Zusammenfassung Tarifverhandlungen ÖD 2010

 

TVöD: Tarifvertrag 2022, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst