Gemäß dem Koalitionsvertrag sollen die Steuerklassen III und V (Steuerklassen 3 und 5) abgeschafft werden. Das sogenannte Ehegattensplitting wird es dann nicht mehr geben. Stattdessen soll das Faktorverfahren in die Steuerklasse IV überführt werden.

Was würde eine Abschaffung der Lohnsteuerklassen III und V bedeuten?

Werden die Lohnsteuerklassen III und V abgeschafft, so würde jeder Partner nur noch den Lohnsteueranteil zahlen, den er auch verdient. Bisher konnten vom Ehegattensplitting insbesondere Lebenspartner und Ehegatten profitieren, bei dem ein Partner wesentlich mehr als der andere verdient. So konnten Ehegatten bei Zusammenveranlagung nur eine gemeinsame Steuererklärung abgeben, wobei nur ein zu versteuerndes Einkommen aus beiden Einkommen ermittelt wurde. Dies führte häufig dazu, dass Steuern gespart werden konnte.

Gleichstellung von Mann und Frau

Der Wegfall der Steuerklassen 3 und 5 soll laut Ampel-Regierung für mehr Gerechtigkeit zwischen Mann und Frau sorgen. Häufig arbeitet die Frau in Teilzeit, da sie die Kinder zu Hause versorgen muss. Der Mann hingegen arbeitet Vollzeit und verdient somit auch mehr. Durch die Steuerklassenverteilung 3 und 5 muss die Frau zudem häufig noch mehr Abgaben leisten. Im Koalitionsvertrag steht unter dem Punkt Ökonomische Gleichstellung Folgendes:

Wir wollen die Familienbesteuerung so weiterentwickeln, dass die partnerschaftliche Verantwortung
und wirtschaftliche Unabhängigkeit mit Blick auf alle Familienformen gestärkt werden. Im Zuge einer
verbesserten digitalen Interaktion zwischen Steuerpflichtigen und Finanzverwaltung werden wir die
Kombination aus den Steuerklassen III und V in das Faktorverfahren der Steuerklasse IV überführen,
das dann einfach und unbürokratisch anwendbar ist und mehr Fairness schafft.

Ehegattensplitting von Grünen als ungerecht bezeichnet

Insbesondere halten die Grünen das Ehegattensplitting als "ungerecht", da der schlechter verdienende Partner (oftmals die Frau) höhere Abzüge leisten muss. Die traditionelle Vorstellung zwischen Mann als Ernährer und Frau als Hausfrau und Mutter würde dadurch gestärkt werden. Dieses Modell wird bei Kritikern als "nicht zeitgemäß" angesehen.

Künftiges Faktorverfahren der Steuerklasse IV

Künftig soll bereits während des Jahres der Splittingvorteil beim geplanten Faktorverfahren der Steuerklasse IV berücksichtigt werden. Dies bedeutet, dass das Finanzamt zuerst die voraussichtliche Jahreseinkommensteuerschuld des Ehepaares errechnet und diese dann durch 12 teilt. Die errechnete Lohnsteuer wird dann monatlich einbehalten.


Lesen Sie auch

» Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung PDF Bild  (Weiterleitung auf spd.de)

 

TVöD: Tarifvertrag 2021, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener