Gemäß den Berechnungen des Bundesfinanzministeriums werden sich die Kfz-Steuern für einen Großteil der Autofahrer erhöhen. Die geplante Kfz-Steuerreform wird 2021 in Kraft treten und lediglich Käufer besonders emissionsarmer Autos ein paar Ersparnisse bescheren. Der Rest zahlt darauf.

Hoher Spritverbrauch sorgt für Steueranstieg ab 2021

Fahrzeuge, die 2021 neu zugelassen werden und einen hohen Spritverbrauch aufweisen, werden ab kommenden Jahr mehr besteuert. Damit soll der Kauf sparsamer Fahrzeuge und E-Autos angeregt werden. Genau genommen wird sich die bereits bestehende CO2-Komponente der Steuer ab 2021 staffeln. Damit wird es für PS-starke Mittelklassefahrzeuge, für Sportwagen und für größere und schwerere SUV teurer.

Für Pendler und Vielfahrer kann es ab 2021 teuer werden

Bild: Ri_Ya | Für Pendler und Vielfahrer kann es ab 2021 teurer werden

So viel wird die Kfz-Steuer 2021 teurer

Die Kfz-Steuer wird sich ab 2021 wie folgt erhöhen:

Kfz-Steuerveränderung 2021 CO2-Ausstoß beim Neuwagen
+ 130 Euro Benziner / + 101 Euro Diesel pro Jahr Neuwagen mit einem CO2-Ausstoß ab 195 Gramm pro Kilometer
+ 2 bis 23 Euro pro Jahr Neuwagen zwischen 116 und 175 Gramm CO2 pro Kilometer
- 30 Euro pro Jahr Neuwagen bis zu 95 Gramm CO2 pro Kilometer

Quelle Daten: focus.de

CO2-Steuer auch auf Kraftstoffe

Eine neue CO2-Steuer auf Kraftstoffe wird auch beim Tanken ab 2021 erhoben werden. Diese soll zuzüglich der Ökosteuer gezahlt werden. Damit sollen vor allem Elektroautos subventioniert werden. Anfänglich soll der Sprit um 7 Cent pro Liter steigen. Damit wären insbesondere Pendler und Vielfahrer von höheren Benzinkosten betroffen, aber auch Besitzer älterer Fahrzeuge. Zwar werden auch Fahrer von Sportwagen und Luxuswagen von den steigenden Spritkosten betroffen sein, die Frage ist nur, ob der gewünschte Effekt der Regierung - der Kauf sparsamerer Autos und E-Fahrzeuge - eintreten wird. Im Regelfall fahren Pendler nicht mit Sportwagen und Luxusfahrzeugen zur Arbeit, sondern bedienen sich kleinerer Autoklassen. Da sie aber Vielfahrer sind, werden bei ihnen die steigenden Spritpreise besonders zu Buche schlagen.

So viel ist der Benzinpreis von 1972 bis 2020 gestiegen

Die nachfolgende Tabelle gibt die Preisentwicklung von einem Liter Euro super bleifrei von 1972 bis 2020 an. Für das Jahr 2020 wurde der Durchschnittspreis von Januar bis Juli 2020 gebildet. Alle Werte sind in Eurocents angegeben.

Jahr 1 Liter Euro super bleifrei Jahr 1 Liter Euro super bleifrei
1972 35,3 Cent 1998 81,2 Cent
1974 46 Cent 2000 101,8 Cent
1976 47,5 Cent 2002 104,8 Cent
1978 47,1 Cent 2004 114 Cent
1980 60,2 Cent 2006 128,9 Cent
1982 72,7 Cent 2008 139,9 Cent
1984 70,7 Cent 2010 141,5 Cent
1986 55,3 Cent 2012 164,6 Cent
1988 51,9 Cent 2014 152,8 Cent
1990 63,4 Cent 2016 129,6 Cent
1992 76,7 Cent 2018 145,6 Cent
1994 89,8 Cent 2020 130,8 Cent
1996 81,2 Cent 2021 + 7 Cent

Quelle: statista.com

 

TVöD: Tarifvertrag 2020, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener