Das 9-Euro-Ticket gibt es seit Juni 2022. Bisher scheint es ein großer Erfolg gewesen zu sein. Viele Menschen nutzten das günstige Ticket, um mit der Familie zu reisen. Die Deutsche Bahn konnte dadurch nach eigenen Angaben auch neue Kunden dazugewinnen. Doch am 31.08.2022 läuft das letzte 9-Euro-Ticket aus. Was wird dann? Kommt ein neues vergünstigtes Bahn-Ticket?

Volle Züge an den Wochenenden

Seit der Einführung des 9-Euro-Tickets sind die Züge insbesondere an den Wochenenden voll geworden. Viele Menschen bekommen noch nicht einmal mehr einen Sitzplatz und stehen mit anderen Reisenden in den Gängen, Koffer an Koffer gestellt, sodass kaum ein Durchkommen mehr für andere Reisende möglich ist. Corona-Mindestabstand von 1,5 Metern? Kaum durchsetzbar. Die Massen an Reisenden in den Regionalzügen würden solche Maßnahmen nicht zulassen.

Übervolle Züge sorgen für hohe Auslastung

Bis Mai wurden rund 70 Prozent der vorhandenen Kapazitäten im Nah- und Fernverkehr genutzt. Ab Juni mit Einführung des 9-Euro-Tickets waren viele Züge übervoll. Genaue Zahlen gibt es jedoch erst ab September, wenn Statistiken veröffentlicht werden.

Die Bereitschaft, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen, steigt

Ein günstiger Pauschalpreis von 9 Euro führte zu einer erhöhten Nutzung der öffentlichen regionalen Verkehrsmittel. Was sagt uns das? Viele Menschen würden mit den öffentlichen Verkehrsmitteln öfter fahren, wenn diese im Ticketpreis nicht so teuer wären. Andere Länder machen es vor: In Italien sind die Kosten für die öffentlichen Verkehrsmittel weitaus günstiger. es gibt sogar Busse, die für 99 Cent über 100 km Ortschaften miteinander verbinden. In Deutschland aktuell unvorstellbar. 

Gibt es ein Folgeticket ab September?

Aktuell wird noch über ein Folgeticket und seine Konditionen diskutiert. Aber einen Vorschlag gibt es schon: Das 29-Euro-Ticket, bei dem auch neben dem Nahverkehr der Fernverkehr und Taxifahrten eingeschlossen werden könnten. Allerdings würden die Taxifahrten nur vom Bahnhof zum Arbeitsplatz gelten. 

Wie könnte das 29-Euro-Ticket finanziert werden?

Eine Finanzierung könnte über eine Umverteilung laufen. Die Subventionen von rund 7 Milliarden Euro für Diesel könnten anderweitig eingesetzt werden. Der Tankrabatt fällt zudem bald weg. Die Pendlerpauschal könnte abgeschafft werden und die private Nutzung von Dienstwagen beendet. Am Ende würden etwa 14 Milliarden Euro zur Verfügung stehen, wie Experten berechnen.

Wie lange würde das 29-Euro-Ticket laufen?

Das 29-Euro-Ticket könnte für mindestens ein Jahr gelten. Dabei würde der monatliche Preis 29 Euro betragen. Anhand der Daten könnten dann Wissenschaftler das Verhalten von Verbrauchern besser einschätzen, denn der Zeitraum wäre wesentlicher länger als drei Monate beim 9-Euro-Ticket. Daran könnte man dann erkennen, ob der öffentliche Fern- und Nahverkehr gern genutzt werden würde.

 

TVöD: Tarifvertrag 2022, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst