In Deutschland gibt es mehr als drei Millionen Trennungs- und Scheidungskinder, sie sollen rückwirkend zum 01.01.2010 mehr Unterhalt erhalten. Grund für diese Erhöhung ist das so genannte „Wachstumsbeschleunigungsgesetz“. Das Gesetz besagt eine Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag, die damit verbundene Erhöhung des Unterhaltes ist so hoch wie nie. 

Die „Düsseldorfer Tabelle“ des Oberlandesgerichtes Düsseldorf gilt bundesweit als Richtlinie für (Unterhaltszahlungen) Unterhaltsberechnungen, hier ist festgehalten, dass der Mindestunterhalt in allen Altersstufen um rund 13% ansteigen wird, dabei wird in der Regel der Betrag noch um den halben Kindergeldsatz gekürzt.
Die Erhöhung stößt allerdings nicht überall auf ungeteilte Zustimmung, beinhaltet sie doch auch einige Haken. Durchschnittsverdiener können den hohen Satz vielfach nicht voll zahlen und Kinder von Geringverdienern profitieren meist nicht selbst von der Erhöhung. Tritt der Fall ein, dass der betreuende Elternteil nicht arbeitet, hat dies oft zur Folge, dass der Erwachsenen- Unterhalt gekürzt wird und so auch das Kind von der Erhöhung des Unterhaltes nicht profitiert. Unterm Strich gibt es dann aufgrund der Kürzung auch wieder nicht mehr Geld. Zahlreiche Unterhaltspflichtige fühlen sich stark benachteiligt.

Der Vorsitzende des Unterhalt- und Familienrechts (kurz ISUV) Josef Linsler, sagte der Kölner Tageszeitung EXPRESS dazu: „die drastische Anhebung des Unterhaltes ist ungerecht und berücksichtigt nicht die Lebensumstände vieler Betroffener. Die Unterhaltssätze steigen an, dabei wird jedoch der Selbstbehalt nicht berücksichtigt. Obwohl die Lebenshaltungskosten seit Jahren steigen, liegt der Selbstbehalt nach wie vor bei 900 Euro. Realistisch wären aber mindestens 1000 Euro.

 

Unterhaltsrechner


Die Tabelle unten liefert die neuen Richtwerte.

 

Die Düsseldorfer Tabelle 2010

 (alle Beträge in Euro)

   Netto-Einkommen des Unterhaltpflichtigen 0-5
6-11
12-17
ab 18
  1  bis 1500  317 364 426  488
2
1501 - 1900 333 383 448 513
3
1901 - 2300 349 401 469 537
4
2301 - 2700 365 419 490 562
5
2701 - 3100 381 437 512 586
6
3101 - 3500 406 466 546 625
7
3501 - 3900 432 496 580 664
8
3901 - 4300 457 525 614 703
9
4301 - 4700 482 554 648 742
10
4701 - 5100 508 583 682 781
           

*Alle Angaben ohne Gewähr

 

Zulagen für Beamtinnen und Beamte

     

Jubiläumszuwendungen für Beamtinnen und Beamte
Vergütung der Mehrarbeit von Beamtinnen und Beamten
Krankenversicherung für Beamte
Stellenzulagen und Amtszulagen für Beamtinnen und Beamten
Vermögenswirksame Leistungen für Beamtinnen und Beamten
Die Vertreterzulage für Beamtinnen und Beamte
Die Zulagen für Arbeitnehmer und Beamte

 

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener