4.5 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.50 (1 Vote)

Statusmeldungen bei WhatsApp waren bisher eher langweilig. Nun bekommt Snapchat Konkurrenz, denn der Nutzer kann sich mit Fotos oder Videos eine eigene Story für den Status zusammenbauen. Und diese wird nach 24 Stunden wieder gelöscht.

WhatsApp mit erweiterter Status-Funktion

Mit der erweiterten Status-Funktion gibt es die Möglichkeit, sich seine eigene Story zusammenzubauen, mit animierten Bildern (GIFs) oder Fotos und Videos. Außerdem wird die Kamera von WhatsApp stärker in den Focus gebracht. Dieses Vorgehen steht in deutlicher Konkurrenz zu Snapchat, bei dem es in erster Linie um das Versenden von Fotos oder Videos geht. Und das in einer Zeit, in der sich Snapchat auf den Börsengang vorbereitet.

Das Ur-WhatsApp hatte nur Status-Funktion

In den Anfangszeiten von WhatsApp, also 2009, verfügte das Programm nur über die Status-Funktion. Der Nutzer hatte die Möglichkeit, seinen Kontakten mitzuteilen, wo er gerade war und ob er erreichbar ist. Diese „coole“ Idee kam den Erfinder deswegen, weil er oft mit dem Flugzeug unterwegs und dadurch selten erreichbar war. Das war die Ur-Funktion des Nachrichtendienstes und erst später kam die Chat-Funktion hinzu.

Beliebteste Mitteilungs-App weltweit

WhatsApp ist heute die beliebteste Mitteilungs-App auf der ganzen Welt und besitzt über 1 Milliarde aktiver Nutzer. Ca. 50 Milliarden Nachrichten werden täglich versendet, darunter Milliarden von Bildern, Videos und GIFs. Bei der App hat sich im Laufe Zeit vor allem die Chat-Funktion weiterentwickelt. Die Status-Meldungen sind eher zweitrangig: eine Texteingabe mit maximal 139 Zeichen ist möglich, jedoch auch schwer zu finden.

Status mit eigener Schaltfläche: So geht’s

Nun soll die Wende in Sachen Status kommen: Auch Fotos und Filmchen können für die Statusmeldung verwendet werden. Dafür soll es eine eigene Schaltfläche geben, die sich in der Bedienleiste von WhatsApp befindet. Wird der Bereich geöffnet, kann man mit einem Pluszeichen die Kamera von WhatsApp starten. Damit lassen sich dann Fotos, Videos oder ein GIF aufnehmen. Der Nutzer kann sein Kunstwerk mit einer Zeichnung oder einem Text oder Emojis ergänzen und danach als Status-Meldung veröffentlichen.

Die neue Status-Meldung und ihre Besonderheiten

Alle Kontakte im Adressbuch können diesen Status sehen. Es ist auch einstellbar, wer die Meldungen nicht sehen darf. Der Status ist für 24 Stunden sichtbar, auch wenn der Nutzer mehrere Meldungen in dieser Zeit versendet. In einem eigenen Status-Tab kann man alle Kontakte mit ihren Status-Meldungen sehen. Möchte man eine bestimmte Status-Meldung sehen, ruft man den Kontakt auf. Bei mehreren Meldungen wird eine Diaschau abgespielt.

Neue Kameraschaltfläche

Möchte man auf die Status-Meldung antworten, erhält der Empfänger den Kommentar in seinem WhatsApp-Chat zusammen mit der Miniatur-Ansicht des Status. Die neue Funktion wird ab sofort freigeschaltet, für iPhones, Android- oder Windows-Handys. Doch das bleibt nicht die einzige Neuheit. Am unteren Rand des Programms gibt es eine neue Schaltfläche für die Kamera, damit diese schnell gestartet werden kann. Getestet wurde die neue Funktion bereits im Facebook-Messenger in Irland.

Video: WhatsApp nimmt sich ein Beispiel an Snapchat

Quelle: youtube.com

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener