Die Deutsche Bischofskonferenz will in diesem Jahr anlässlich der Corona-Pandemie und den strikten Kontaktbeschränkungen eine Hausliturgie abhalten. So können Gläubige von zu Hause aus die weihnachtliche Liturgie verfolgen.

Weihnachtsevangelium, Weihnachtslieder und Gebete

Vor allem für Menschen, die wegen der Corona-Pandemie nicht an den Gottesdiensten zu Weihnachten teilnehmen wollen und können, sei die Hausliturgie eine ideale Lösung. Für viele Menschen gehört die Christmette einfach zu Weihnachten dazu. Darauf zu verzichten, können viele Personen sich nicht vorstellen. Wie der Sprecher der Bischofskonferenz, Matthias Kopp, mitteilt, werde vermutlich schon Ende der kommenden Woche ein Flyer herausgegeben werden, der sämtliche Informationen zum Weihnachtsevangelium enthält. Auch wird dieser zwei Gebete und Weihnachtslieder enthalten.

Flyer steht im Internet zum Download bereit

Der Flyer mit allen Informationen zur Christmette steht im Internet bei den jeweiligen Erzbistümern zum Download bereit. Zudem will die katholische Bischofskonferenz rund 500.000 Flyer drucken und an die Erzbistümer weitergeben. Die Evangelische Kirche könnte ähnlich verfahren.

Weitere Einschränkung des religiösen Lebens noch unklar

Inwieweit das religiöse Leben weiterhin eingeschränkt werden wird, ist noch unklar. Bisher gelten die strikten Einschränkungen bis Ende November. Ob sich zu Weihnachten die Lage in Deutschland verschärfen wird, sei abzuwarten. Allerdings ist schon jetzt klar, wie Kopp betont, Weihnachten wird kommen, egal auf welche Art und Weise man feiern wird.

Papst sagt Christmette ab

Angesicht der Corona-Pandemie hat Papst Franziskus die weihnachtliche Christmette abgesagt. Er wird diese in "privater Form" feiern. Dies teilte das vatikanischen Staatssekretariat in Form einer Verbalnote mit. Ob Gläubige überhaupt zum Teil am Gottesdienst teilnehmen können, ist bisher noch unklar. Bis dato wurde die päpstliche Weihnachtsmesse stets auch live in den Medien übertragen.

Informationen zur Weihnachtsmesse in den jeweiligen Bistümern und Gemeinden

Informationen zu den jeweiligen örtlich abgehaltenen Weihnachtsmessen können in den Gemeindekirchen und Bistümern erfragt werden. Im Kölner Dom werden vier Messen um 18 Uhr, um 20 Uhr, um 22 Uhr und um 24 Uhr stattfinden. Insgesamt sind nur 250 Gläubige im Kölner Dom zur Christmette zugelassen. Der Bayerische Rundfunk will zusätzlich ab 15. November 2020 live Gottesdienste aus verschiedenen Orten übertragen.

 


Quelle: spiegel.de

 

TVöD: Tarifvertrag 2020, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener