Im Jahr 2012 kommen zahlreiche Neuerungen auf Verbraucher zu, die für Viele zweifelsohne mit vermehrten Kosten verbunden sind.

Kostenfaktor 1: Luftverkehrssteuer

Für Flüge von deutschen Flughäfen aus und bis 2.500 Kilometer sollen zukünftig 8 Euro als zusätzliche Luftverkehrsabgabe fällig werden. Für Strecken bis 6.000 Kilometer müssen Verbraucher 25 Euro und bei Fernflügen über 6.000 Kilometer 45 Euro mehr zahlen. Die Preise gelten pro Person.

Kostenfaktor 2: Tabaksteuer

Raucher erwartet ab Mai eine 4-stufige Kostenerhöhung um jährlich 4 bis 8 Cent pro Packung Zigaretten sowie jährlich 12 bis 14 Cent pro 40 Gramm Feinschnitt.

Kostenfaktor 3: Krankenkasse

Gesetzlich Versicherte sowie Privat Versicherte müssen künftig tiefer in die Tasche greifen. Die Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse steigen von 14,9 auf 15,5 Prozent. Die Erhöhung um 0,9 Prozent muss von den Versicherten allein getragen werden.

Privat Versicherten geht es nicht anders. Experten rechnen mit einer Erhöhung von 7 Prozent der monatlich zu entrichtenden Beiträge.
Erleichtert wird jedoch der Wechsel von der gesetzlichen Krankenversicherung in die private Krankenversicherung. Statt bisher drei Jahre eine Versicherungspflichtgrenze von 49.950 Euro aufweisen zu müssen, brauchen Versicherte ab 2011 nur noch ein Jahr lang 49.500 Euro als Bruttoeinkommen nachweisen, um in die private Versicherung wechseln zu können.

Kostenfaktor 4: Elterngeld

Das Elterngeld wird zukünftig für Arbeitslosengeld II-Empfänger sowie für Verdiener mit über 250.000 Euro jährlich wegfallen. Verdiener, die ein Nettogehalt über 1.200 Euro aufweisen, müssen mit einer Senkung des Elterngeldes um 2 Prozentpunkte von 67 auf 65 Prozent auskommen.

Kostenfaktor 5: Erstattungszinsen

Erstattungszinsen werden künftig versteuert. Demnach muss ein Steuerschuldner, der dem Finanzamt Geld schuldet, nach 15 Monaten für immer noch unbezahlte Beiträge sechs Prozent Zinsen zahlen. Das Gleiche gilt auch umgekehrt.

Kostenfaktor 6: Kleidung/Textilien

Aufgrund der Verdopplung des Baumwollpreises im Jahr 2010 gehen Experten davon aus, dass sich die Textilbranche im Jahr 2011 verteuern wird. Somit könnten unter anderem bald Kleidungen erheblich teurer werden.

Kostenfaktor 7: Elektronik

Elektronikartikel werden künftig wahrscheinlich ebenfalls teurer werden. Grund dafür sind die gestiegenen Transport- und Lohnkosten.

Kostenfaktor 8: Miete

Künftige Mieter müssen laut dem Immobilienverband Deutschland (IVD) mit höheren Nettokaltmieten bis zu 2,5 Prozent rechnen.

Kostenfaktor 9: Haussanierung/Gebäudesanierung

Die Förderung für eine Haussanierung wird in Zukunft kürzer ausfallen als bisher.

Kostenfaktor 10: Baukredite

Baukredite ziehen ihre Zinsen weiter kräftig an, so dass sich ein Vergleich mit anderen Kreditarten lohnt. Eine günstige Alternative für eine Hausfinanzierung bzw. Gebäudesanierung wäre das ERGO Beamtendarlehen. Die Sollzinsen wurden hier am 01.01.2011 im Gegensatz zum Baukredit erneut gesenkt.

Kostenfaktor 11: Strom

Der Strom wird künftig ebenso teurer. Inwieweit welcher Anbieter den Strompreis um welchen Betrag erhöht, ist sehr unterschiedlich. Grund für die Erhöhung ist die Umlage von 3,5 Cent, die für die Förderung von erneuerbaren Energien seitens der Stromanbieter gezahlt werden muss.

Einen empfehlenswerten Stromvergleich finden Sie auf  www.sparstrom24.de

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener