3.5 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.50 (4 Votes)

Aufgrund der Verabschiedung des Gesetzes vom 16. Juli 2015 (BGBl. I S. 1202), dass eine Anhebung des Grundfreibetrags, des Kinderfreibetrags, des Kindergeldes und des Kinderzuschlags vorsieht, erhöht sich das Kindergeld rückwirkend. Ab dem 1. Januar 2015 fallen demnach 4,- Euro pro Monat mehr an und zum 1. Januar 2016 dann nochmal 2,- Euro mehr.

Nach den neuen Sätzen wurden neue monatliche Kindergeldbeträge berechnet. Demnach sind es für das Jahr 2015 188,00 Euro für das erste und zweite und 194,00 Euro für das dritte Kind. Für das vierte und weitere Kinder liegt die Summe bei 219,00 Euro.

Für das Kalenderjahr 2016 sind es entsprechend 190,00 Euro für das erste und zweite, 196,00 Euro für das dritte, 221,00 Euro für das vierte und jedes weitere Kind.

Die Nachzahlung für den Zeitraum ab dem 1.1.2015 wird programmgesteuert durchgeführt werden. Für die Empfänger von Tarifbezügen (Bezügezahlungsverfahren KIDICAP) findet das im September 2015 und für die Empfänger von Amts- oder Besoldungsbezügen (Bezügezahlungsverfahren PVS-PY) im Oktober 2015 statt. Für alle Kindergeldberechtigten wurde somit der 30.9.2015 als Zahltag für das erhöhte Kindergeld bzw. die Auszahlung des rückwirkend gültigen Betrags festgelegt.

Bundesfamilienkasse hilft bei Zahlungsunklarheiten

In beiden Verfahren der Bezügezahlungen findet dazu eine generelle Rückrechnung auf den Januar 2015 in den jeweiligen Behörden und Einrichtungen statt.

Auch wenn kein Kindergeldanspruch vorliegt, erfolgt eine generelle Rückrechnung.

Die auszuzahlenden Beträge sind in der Bezügemitteilung für Empfänger von Tarifbezügen (Bezügezahlungsverfahren KIDICAP) in der Spalte „Vormonate“ dargestellt. Empfänger von Amts- oder Besoldungsbezügen (Bezügezahlungsverfahren PVS-PY) können die Beträge in der „Aufrollungsdifferenz“ einsehen.

Da die Rückrechnung der Kindergelderhöhung zum 01.01.2015 programmgesteuert erfolgt, kann es passieren, dass auch nach dem Oktober 2015 noch Ansprüche auf Nachzahlungen auftauchen oder festgestellt wird, dass es Zahlungsfälle ohne Kindergeldanspruch gegeben hat. Es sind hierbei auch Fälle möglich, in denen Kindergeldberechtigte nicht mehr rechtzeitig erfasst werden oder Rückforderungen notwendig werden, wenn keinen Ansprüche vorliegen. Betroffene werden daher gebeten, sich bei der Bundesfamilienkasse beim

Bundesverwaltungsamt zu melden. Ein Nachzahlungsauftrag muss aber nicht gestellt werden.

Postanschriften Bundesfamilienkassen

Quelle: screenshots bva.bund.de

Link: http://www.bva.bund.de/DE/Organisation/Abteilungen/Abteilung_VII/Postanschriften/015_Kindergeld/postanschriften_kindergeld_node.html

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener