Tarif- und Besoldungsrunde TV-L 2019
Die nächsten Termine:
20.12.2018: Beschluss der Forderungen von der ver.di-Bundestarifkommission
21.01.2019: Start der Tarifrunde
06.02./07.02.2019: 2. Tarifrunde
28.02./01.03.2019: 3. Tarifrunde

Chronologie der Tarifrunde TV-L 2019

04.03.2019: Erste Prognosetabelle erstellt

Die erste Prognosetabelle ist erstellt und hier veröffentlicht: Entgelttabelle TV-L 2019 Prognose

02.03.2019: Tarifergebnis erzielt

Update: 23:30 Uhr: Es konnte ein Tarifabschluss mit 8 % mehr Gehalt in drei Stufen erzielt werden.

Im Detail ergeben sich folgende Anhebungen bei einer Laufzeit von 33 Monaten:

  • 01.01.2019: +3,20 %, mindestens aber + 100 €
  • 01.01.2020: +3,20 %, mindestens + 90 €
  • 01.01.2021: +1,40 %, mindestens + 50 €

Weitere Neuerungen sind:

  • Erhöhung der Angleichungszulage für Lehrkräfte von 75 € auf 105 €
  • Einführung von noch nicht näher definierten Zulagen
  • Einführung einer S-Tabelle mit Angleichung an Bund und Kommunen

Nachträgliche Änderungen können sich nochmals ergeben. Die neuen Entgelttabellen werden hier bei Bekanntgabe veröffentlicht. Prognosetabellen sind bereits in Arbeit.

01.03.2019: Tarifverhandlungen gehen weiter

Heute ist der zweite Tag der Tarifverhandlungen der Tarifrunde 2019 TV-L. Bisher konnte noch keine Einigung erzielt werden.

Neuigkeiten werden umgehend hier veröffentlicht.

Update 10:23 Uhr: ver.di-Chef Bsirske gibt sich für heute zuverlässig und teilt mit, dass "Bewegung" stattfindet. Die Gespräche seien gut.

Update: 23:02 Uhr: Die Tarifverhandlungen werden auf den Samstag vertagt.

28.02.2019: Beginn der dritten Verhandlungsrunde

Heute beginnt die dritte Verhandlungsrunde der Tarifrunde 2019. Neuigkeiten werden umgehend hier veröffentlicht. dbb-Chef Silberbach kann sich heute eine Einigung vorstellen, wie er im ZDF-Morgenmagazin verrät. Allerdings machte er heute morgen auch darauf aufmerksam, dass sich die Arbeitgeber nicht in die Karten schauen lassen.

Update 18:58 Uhr: Bisher scheint noch keine Einigung in Sicht.

27.02.2019: Bsirske: Eskalation möglich

Ver.di Chef Bsirske schließt einen Tag vor der dritten Verhandlungsrunde eine Eskalation nicht aus, wie Medien berichten. Bisher kam es zu keiner Annäherung zwischen den Gewerkschaften und den Arbeitgebern. Die Warnstreiks gehen auch heute weiter.

26.02.2019: Bundesweite Proteste gehen weiter

Heute, einen Tag vor den dritten Tarifverhandlungen, gehen die Warnstreiks auf Bundesebene weiter. Betroffen sind weiterhin nahezu alle Bereiche, besonders Schulen, Kitas und Kliniken.

25.02.2019: Bundesweite Warnstreiks

Heute finden bundesweite Warnstreiks statt. Vor allem Schulen und Kitas, aber auch Kliniken und soziale Einrichtungen werden bestreikt. Daher ist in nahezu allen Bereichen mit Einschränkungen zu rechnen.

22.02.2019: Flächendeckende Warnstreiks geplant

Heute werden die sozialen Bereiche in Hamburg bestreikt. Nächste Woche sind flächendeckende Warnstreiks geplant. Die Beschäftigten in Hamburg wurden dazu aufgerufen, bereits am Montag ihre Arbeit niederzulegen. Das Gleiche soll in NRW geschehen. Hier soll es am Dienstag, den 26.02.2019 zu flächendeckende Warnstreiks kommen. Vor allem die Städte Essen, Düsseldorf, Köln, Münster, Aachen und Hamm sollen betroffen sein.

21.02.2019: Gewerkschaften rufen Lehrer auf, die Arbeit niederzulegen

Im Rahmen der Tarifrunde TV-L haben die Gewerkschaften die Lehrer in Sachsen-Anhalt für heute aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Eine Kundgebung ist um 11 Uhr in Dessau-Roßlau geplant. Betroffen sind vor allem die Landkreise Bitterfeld und Wittenberg. Auch in Brandeburg wird erneut gestreikt. Hier legen heute die Beschäftigten der Brandenburgisch Technischen Universität Cottbus-Senftenberg ihre Arbeit nieder.

20.02.2019: Warnstreiks im öffentlichen Dienst an vielen Schulen

Heute finden bundesweit erneut viele Warnstreiks statt. Vor allem liegt heute dabei der Fokus auf Bildungseinrichtungen, wie Schulen und Hochschulen, aber auch Kitas sind betroffen. Unter anderem wird es heute zu Warnstreiks in Hannover bei den Straßenmeistereien, der Universität, der Medizinischen Hochschule (MHH), und beim Sozialamt kommen. In Hamburg dagegen werden Schulen bestreikt. In Kiel wird der Deutsche Beamtenbund dbb ganztägig streiken. In Brandenburg dagegen hat ver.di zu einem zweitägigen Streik in Kitas, Schulen und Horten aufgerufen. Hier betroffen sind vor allem Cottbus und Senftenberg. Das Gleiche gilt für Berlin. Auch hier werden vor allem Bildungseinrichtungen bestreikt.

19.02.2019: Tarifrunde 2019 TV-L: Heute bundesweite Warnstreiks

Im Rahmen der Tarifrunde 2019 TV-L kommt es heute zu bundesweiten Warnstreiks, die sich in den nächsten Tagen noch intensivieren werden. In Bayern soll es heute von 9 bis 13 Uhr erste Warnstreiks auch in Banken geben. In München werden heute die Bayern LB und LBS und in Nürnberg die Commerzbank, Bayern LB und die Hypovereinsbank bestreikt.

Seit 4 Uhr morgens wird auch der Nahverkehr beim Regionalbusverkehr Südwest (RVS) der Niederlassung Offenburg bestreikt. Hierzu gehören ebenso Haslach, Achern und Freudenstadt. Der Streik soll etwa fünf Stunden andauern. In Karlsruhe, Baden-Baden und Rastatt werden heute und in den nächsten Tagen vor allem die dort tätigen Lehrer streiken. Tausende Unterrichtsstunden sollen deshalb ausfallen. Ebenso gestreikt wird in Bremen und Bremerhaven und auch hier sind Schulen betroffen. Ab 12:30 Uhr wird es auf dem Bremer Marktplatz eine Kundgebung geben. In Berlin werden heute vor allem die Jugendämter und Jugendfreizeiteinrichtungen bestreikt.

18.02.2019: Nächste Warnstreikwelle hat begonnen

Heute finden bundesweite Warnstreiks statt. In Hamburg werden die Bezirksämter bestreikt, in den kommenden Tagen dann Schulen und Hochschulen. In NRW hat ver.di Beschäftigte bei der AWO zum Streik aufgerufen. Die Gewerkschaft rechnet mit mehr als 2.500 Streikenden. Gefordert werden hier 10 Prozent mehr Lohn. Betroffen sind hier vor allem Kitas und Heime. Am morgigen Dienstag sollen die Schulen in Teilen Baden-Württembergs bestreikt werden. Auch die Jugendheime in Berlin sind Dienstag an der Reihe. Am Uniklinikum in Jena wird heute schon tatkräftig gestreikt.

15.02.2019: Keine Busse zum Flughafen Berlin Tegel

Heute finden Warnstreiks bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) statt, die bis mindestens 12 Uhr mittags anhalten sollen. Dies bedeutet, dass heute die Pendelbusse vom Hauptbahnhof zum Flughafen Tegel (TXL, X9, 128 und 109) nicht fahren werden. Es wurden von der Flughafengesellschaft Berln-Brandenburg (FBB) vier Reisebusse angemietet, die den Pendelverkehr übernehmen sollen. Wer von Berlin Schönefeld aus fliegt, der sollte sich auf unregelmäßigem U-Bahn- und S-Bahn-Verkehr einstellen. Die U7 Richtung Rudow wird heute zumindest bis mittags nicht bedient werden. Daher heißt es heute für alle Fluggäste ab Berlin, sich frühzeitig nach Alternativen umschauen. Taxis können knapp werden, dies sollte mit berücksichtigt werden.

14.02.2019: Warnstreiks in München vor dem Schloss Nymphenburg

Die Warnstreiks gehen weiter. Heute trifft es München. Die Gewerkschaft ver.di hat zu Protesten vor dem Schloss Nymphenburg aufgerufen. Betroffen sind mitunter die Bayerische Schlösser- und Seenverwaltung, Studentenwerke, Universitäten, Gerichte und die Autobahndirektion Südbayern.

13.02.2019: Vergleich Gehaltstabelle TV-L zur Lohnerhöhung der Tarifrunde TVöD

Wenn es zu einer gleichen gestaffelten Entgelterhöhung wie aus der vergangenen Tarifrunde für den TVöD mit + 3,19 % im Durchschnitt kommen würde (erste Erhöhung der drei beschlossenen Anhebungen), würden sich folgende Tabellenwerte ergeben:

Entgelt- gruppe

Stufe 1

Stufe 2

Stufe 3

Stufe 4

Stufe 5

Stufe 6

15 Ü

5.535,49

+4,65 %

6.144,20

+2.89 %

6.721,89

+4,39 %

7.100,79

+2,89 %

7.193,98

+2,89 %

-

-

neu

5.792,89

6.321,76

7.016,98

7.306,00

7.401,89

-

15

4.398,75

+4,65 %

4.877,05

+2,89 %

5.057,19

+4,39 %

5.696,99

+2,89 %

6.181,49

+2,89 %

6.366,93

+2,89 %

neu

4.603,29

5.017,99

5.279,20

5.861,63

6.360,14

6.550,93

14

3.982,60

+4,65 %

4.417,39

+2,89 %

4.672,07

+3,97 %

5.057,19

+4,10 %

5.647,28

+2,89 %

5.816,70

+2,94 %

neu

4.167,79

4.545,05

4.857,55

5.264,53

5.810,49

5.987,71

13 Ü

-

-

4.075,76

+3,44 %

4.293,17

+4,82 %

 5.057,19

+4,25 %

5.647,28

+2,89 %

5.816,70

+2,89 %

neu

-

4.215,97

4.500,10

5.272,12

5.810,48

5.984,80

13

3.672,02

+4,64 %

4.075,76

+3,44 %

4.293,17

+4,82 %

4.715,55

+4,25 %

5.299,43

+2,89 %

5.458,41

+2,89 %

neu

3.842,40

4.215,97

4.500,10

4.915,96

5.452,58

5.616,16

12

3.309,47

+4,61 %

3.653,37

+4,41 %

4.162,72

+3,16 %

4.609,96

+3,25 %

5.187,62

+2,89 %

5.343,25

+2,89 %

neu

3.462,04

3.814,48

4.294,26

4.759,78

5.337,54

5.497,67

11

3.202,32

+4,56 %

3.522,94

+4,22 %

3.777,60

+4,73 %

4.162,72

+4,00 %

4.721,77

+2,89 %

4.863,42

+2,89 %

neu

3.448,35

3.671,61

3.956,28

4.329,23

4.858,23

5.003,97

10

3.089,22

+4,50 %

3.400,58

+3,45 %

3.653,37

+3,84 %

3.908,04

+4,47 %

4.392,57

+2,89 %

4.524,35

+2,89 %

neu

3.228,23

3.517,19

3.793,66

4.082,73

4.519,52

4.655,10

9

2.749,89

+4,45 %

3.029,67

+3,37 %

3.172,55

+4,90 %

3.560,20

+3,07 %

3.883,21

+2,89 %

3.999,71

+2,89 %

neu

2.872,26

3.131,77

3.328,00

3.669,50

3.995,43

4.115,30

9 klein

2.749,89

+4,45 %

3.029,67

+2,89 %

3.172,55

+2,93 %

3.560,20

+4,06 %

3.667,01

+2,89 %

-

-

neu

2.872,26

3.117,23

3.265,51

3.704,74

3.772,99

-

8

2.583,21

+4,43 %

2.845,15

+2,89 %

2.964,19

+2,89 %

3.077,31

+3,07 %

3.202,32

+3,19 %

3.279,70

+2,99 %

neu

2.697,65

2.927,37

3.049,86

3.171,78

3.304,47

3.377,76

7

2.428,44

+4,41 %

2.672,50

+3,55 %

2.833,23

+2,89 %

2.952,29

+2,89 %

3.047,55

+3,25 %

3.130,87

+2,89 %

neu

2.535,53

2.767,37

2.915,11

3.037,61

3.146,60

3.221,35

6

2.386,77

+4,40 %

2.624,88

+2,98 %

2.743,94

+2,89 %

2.863,01

+2,89 %

2.940,38

+3,44 %

3.023,72

+3,09 %

neu

2.491,79

2.703,10

2.823,24

2.945,75

3.041,53

3.117,15

5

2.291,51

+4,38 %

2.517,73

+3,01 %

2.636,79

+2,89 %

2.749,89

+2,89 %

2.839,19

+3,26 %

2.898,72

+3,16 %

neu

2.391,88

2.593,51

2.712,99

2.829,36

2.931,75

2.990,32

4

2.184,36

+4,37 %

2.404,64

+3,20 %

2.553,45

+3,02 %

2.636,79

+3,02 %

2.720,14

+3,02 %

2.773,70

+3,02 %

neu

2.279,82

2.481,59

2.630,56

2.716,42

2.920,14

2.855,85

3

2.154,60

+4,37 %

2.368,91

+3,49 %

2.428,44

+3,13 %

2.523,68

+3,13 %

2.601,07

+3,13 %

2.666,55

+3,13 %

neu

2.248,76

2.568,91

2.451,58

2.602,67

2.682,48

2.750,01

2 Ü

2.065,31

+4,34 %

2.267,71

+3,82 %

2.345,10

+3,43 %

2.440,36

+3,43 %

2.505,84

+3,43 %

2.559,39

+3,43 %

neu

2.154,94

2.354,34

2.425,54

2.524,06

2.591,79

2.647,18

2

1.999,83

+4,34 %

2.196,27

+3,82 %

2.255,81

+3,43 %

2.315,33

+3,43 %

2.452,24

+3,43 %

2.595,13

+3,43 %

neu

2.086,62

2.280,17

2.333,18

2.394,75

2.536,35

2.684,14

1

-

-

1.797,44

+4,34 %

1.827,18

+4,34 %

1.862,90

+4,34 %

1.898,63

+4,33 %

1.987,92

+4,33 %

neu

-

1.875,45

1.906,48

1.943,75

1.980,84

2.074,00

13.02.2019: Warnstreiks gehen weiter

Die Warnstreiks im Rahmen der Tarifrunde 2019 TV-L gehen auch am heutigen Mittwoch weiter. Gestreikt wird heute im Raum Schwandorf und in der nördlichen Oberpfalz. Hier sind Finanzämter, die Autobahnmeisterei Schwandorf, die Straßenmeiterei Tirschenreuth, die Ostbayerische Technische Hochschule in Weiden, das Wasserwirtschaftsamt und die staatlichen Bauämter betroffen. In Brandenburg bleiben vielerorts Kitas geschlossen. Gestreikt wird auch in Schulen, Hochschulen, Behörden, in Finanzämtern und bei der Polizei. Nach der hohen Streikbeteiligung der Lehrer in Leipzig am gestrigen Dienstag, sollen nun heute weitere Warnstreiks in Dresden und Chemnitz folgen. In Würzburg wird heute unter aderem auch die Uniklinik bestreikt. In Berlin sollen nahezu alle Bereiche bestreikt werden. Hier kann es zu Einschränkungen in Kitas, im Hort, in den Schulen, bei Behörden Polizei und Feuerwehr sowie bei den Hochschulen kommen. Am morgigen Donnerstag sollen sich die Warnstreiks auf München ausweiten.

12.02.2019: Warnstreiks werden ausgeweitet

Auch heute wird vor allem im Norden Deutschlands gestreikt. Dabei sind vor allem die Bereiche der Polizei, Feuerwehr, Schulen, Finanzämter, Schleusen und Verkehr betroffen. Von den Gewerkschaften wurden die Beschäftigten aufgerufen, ganztägig ihre Arbeit niederzulegen. Daher kann es zu erheblichen Beeinträchtigungen in Norddeutschland kommen. Am kommenden Montag sollen dann die Bezirksämter bestreikt werden, aber auch Hochschulen, Schulen und soziale Bereiche. Aber auch in Bayern, allen voran in Rosenheim, kommt es zu Warnstreiks. Hier sind vor allem die Bereiche Straßenbau und Bauämter betroffen. In NRW werden Verzögerungen im Klinikbetrieb in Köln, Düsseldorf und Essen erwartet, denn hier sollen am Nachmittag auch Kundgebungszüge geplant sein. Vor allem der Essens- und Reinigungsbereich soll betroffen sein. Die Notfallversorgung soll aber sichergestellt werden. Patienten müssen sich demnach auf längere Wartezeiten einstellen. Zudem werden Hochschulen und Schulen bestreikt. Dies kann dazu führen, dass Unterrichtsstunden ausfallen oder vertreten werden. Die Warnstreiks im Schulbereich in NRW sollen bis Donnerstag anhalten. In Leipzig streiken bisher über 3.000 Lehrer.

11.02.2019: Erste Warnstreiks in Norddeutschland

In Hamburg soll es am 12.02. zu Warnstreiks bei der Polizei, Verwaltung, bei den Finanzämtern und der Sozialen Arbeit kommen. Die Gewerkschaft hat ihre Mitglieder aufgerufen, ihre Arbeit ganztätig am morgigen Dienstag niederzulegen. Auch in Niedersachsen hatte die GEW zu Warnstreiks an 45 Schulen aufgerufen.

07.02.2019: Der zweite Tag der zweiten Verhandlungsrunde

Heute beginnt der zweite Tag der zweiten Verhandlungsrunde.

Update: 22:00 Uhr: Die Tarifverhandlungen brachten keine Annäherungen zwischen beiden Parteien. Die Gewerkschaften kündigten Warnstreiks auf Bundesebene an.

06.02.2019: Die zweiten Tarifevrhandlungen der Tarifrunde 2019 beginnt

Heute beginnt die zweite Tarifrunde. Die Arbeitgeber wollen auch dieses Mal kein Angebot vorlegen, wie Medien berichten.

Update 21:00 Uhr: Bis jetzt wurde kein Angebot vorgelegt und demnach kam es zu keiner Einigung. Laut Medienberichten sollen die Gewerkschaften mit einer Ausweitung der Warnstreiks drohen.

31.01.2019: Busfahrer streiken im Raum Göttingen und Geislingen

Im Raum Göttingen und Geislingen hat die Gewerkschaft ver.di für heute ab 08:00 Uhr zu Streiks im Nah- und Linienverkehr aufgerufen. Die Gewerkschaft rechnet mit erheblichen Beeinträchtigungen.

30.01.2019: Mehr als 2.500 Erzieher streikten in Berlin

In Berlin haben sich laut GEW-Angaben mehr als 2.500 Erzieher an den Kundgebungen am 29.01. beteiligt. Über 40 Kitas blieben bis zu den Mittagsstunden geschlossen. Auch der Schulhort fiel an etlichen Schulen aus.

29.01.2019: Kitas bleiben in Berlin geschlossen

In Berlin kommt es heute zu massiven Streiks. Besonders betroffen sind dabei Kitas. Diese bleiben vielerorts geschlossen. Betroffene Eltern können sich bei der Kita-Leitung über eine Notbetreuung informieren. In den nächsten Tagen soll auch der Nahverkehr in Berlin bestreikt werden. Hier sei angeraten bereits jetzt nach Alternativmöglichkeiten zu suchen.

28.01.2019: Warnstreiks in Kiel

Der erste Warnstreik im Rahmen der Tarifrunde TV-L 2019 ging heute gegen 12:30 Uhr vor dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel zu Ende. Die Gewerkschaft ver.di rief die Beschäftigten auf, von 09:00 Uhr bis 12.30 Uhr, ihre Arbeit niederzulegen.

21.01.2019: Tarifrunde wurde vertagt; Fortsetzung am 06.02.2019

Der Auftakt zur Tarifrunde TV-L ist enttäuschend für die Gewerkschaften zu Ende gegangen. Es wurde heute kein Ergebnis erzielt. Die Tarifverhandlungen sollen am 06.02.2019 in Potsdam weitergeführt werden. Nun werden Streiks vor allem ím Bereich Kita beginnend ab Ende Januar immer wahrscheinlicher.

dbb jugend enttäuscht: Pressemitteilung vom 21.01.2019

21.01.2019: Tarifrunde 2019 der Länder startet

Heute startet die Tarifrunde der Länder im öffentlichen Dienst in Berlin. Gefordert werden mitunter ein kräftiges Entgeltplus von mindestens 200 Euro bzw. 6 % sowie eine Anhebung der Auszubildendenvergütung. Ver.di-Chef Bsirske kündigt eine harte Haltung bei den Verhandlungen an.

21.12.2018: Entgelttabelle TV-L allgemein - Prognose - Tarifrunde 2019

Wenn es zu einer Anhebung von mindestens 200 Euro - wie gefordert - für alle Entgeltgruppen gleich kommen würde, so würden sich die Tabellenwerte wie folgt ändern:

Entgelt- gruppe

Stufe 1

Stufe 2

Stufe 3

Stufe 4

Stufe 5

Stufe 6

15 Ü

5.535,49

+200 €

6.144,20

+200 €

6.721,89

+200 €

7.100,79

+200 €

7.193,98

+200 €

-

-

neu

5.735,49

6.344,20

6.921,89

7.300,79

7.393,98

-

15

4.398,75

+200 €

4.877,05

+200 €

5.057,19

+200 €

5.696,99

+200 €

6.181,49

+200 €

6.366,93

+200 €

neu

4.598,75

5.077,05

5.257,19

5.896,99

6.381,49

6.566,93

14

3.982,60

+200 €

4.417,39

+200 €

4.672,07

+200 €

5.057,19

+200 €

5.647,28

+200 €

5.816,70

+200 €

neu

4.182,60

4.617,39

4.872,07

5.257,19

5.847,28

6.016,70

13 Ü

-

-

4.075,76

+200 €

4.293,17

+200 €

 5.057,19

+200 €

5.647,28

+200 €

5.816,70

+200 €

neu

-

4.275,76

4.493,17

5.257,19

5.847,28

6.016,70

13

3.672,02

+200 €

4.075,76

+200 €

4.293,17

+200 €

4.715,55

+200 €

5.299,43

+200 €

5.458,41

+200 €

neu

3.872,02

4.275,76

4.493,17

4.915,55

5.499,43

5.658,41

12

3.309,47

+200 €

3.653,37

+200 €

4.162,72

+200 €

4.609,96

+200 €

5.187,62

+200 €

5.343,25

+200 €

neu

3.509,47

3.853,37

4.362,72

4.809,96

5.387,62

5.543,25

11

3.202,32

+200 €

3.522,94

+200 €

3.777,60

+200 €

4.162,72

+200 €

4.721,77

+200 €

4.863,42

+200 €

neu

3.402,32

3.722,94

3.977,60

4.362,72

4.921,77

5.063,42

10

3.089,22

+200 €

3.400,58

+200 €

3.653,37

+200 €

3.908,04

+200 €

4.392,57

+200 €

4.524,35

+200 €

neu

3.289,22

3.600,58

3.853,37

4.108,04

4.592,57

4.724,35

9

2.749,89

+200 €

3.029,67

+200 €

3.172,55

+200 €

3.560,20

+200 €

3.883,21

+200 €

3.999,71

+200 €

neu

2.949,89

3.229,67

3.372,55

3.760,20

4.083,21

4.199,71

9 klein

2.749,89

+200 €

3.029,67

+200 €

3.172,55

+200 €

3.560,20

+200 €

3.667,01

+200 €

-

-

neu

2.949,89

3.229,67

3.372,55

3.760,20

3.867,01

-

8

2.583,21

+200 €

2.845,15

+200 €

2.964,19

+200 €

3.077,31

+200 €

3.202,32

+200 €

3.279,70

+200 €

neu

2.783,21

3.045,15

3.164,19

3.277,31

3.402,32

3.479,70

7

2.428,44

+200 €

2.672,50

+200 €

2.833,23

+200 €

2.952,29

+200 €

3.047,55

+200 €

3.130,87

+200 €

neu

2.628,44

2.872,50

3.033,23

3.152,29

3.247,55

3.330,87

6

2.386,77

+200 €

2.624,88

+200 €

2.743,94

+200 €

2.863,01

+200 €

2.940,38

+200 €

3.023,72

+200 €

neu

2.586,77

2.824,88

2.943,94

3.063,01

3.140,38

3.223,72

5

2.291,51

+200 €

2.517,73

+200 €

2.636,79

+200 €

2.749,89

+200 €

2.839,19

+200 €

2.898,72

+200 €

neu

2.491,51

2.717,73

2.836,79

2.949,89

3.039,19

3.098,72

4

2.184,36

+200 €

2.404,64

+200 €

2.553,45

+200 €

2.636,79

+200 €

2.720,14

+200 €

2.773,70

+200 €

neu

2.384,36

2.604,64

2.753,45

2.836,79

2.920,14

2.973,70

3

2.154,60

+200 €

2.368,91

+200 €

2.428,44

+200 €

2.523,68

+200 €

2.601,07

+200 €

2.666,55

+200 €

neu

2.354,60

2.568,91

2.628,44

2.723,68

2.801,07

2.866,55

2 Ü

2.065,31

+200 €

2.267,71

+200 €

2.345,10

+200 €

2.440,36

+200 €

2.505,84

+200 €

2.559,39

+200 €

neu

2.265,31

2.467,71

2.545,10

2.640,36

2.705,84

2.759,39

2

1.999,83

+200 €

2.196,27

+200 €

2.255,81

+200 €

2.315,33

+200 €

2.452,24

+200 €

2.595,13

+200 €

neu

2.199,83

2.396,27

2.455,81

2.515,33

2.652,24

2.795,13

1

-

-

1.797,44

+200 €

1.827,18

+200 €

1.862,90

+200 €

1.898,63

+200 €

1.987,92

+200 €

neu

-

1.997,44

2.027,18

2.062,90

2.098,63

2.187,92

20.12.2018: Forderungen stehen fest

Die endgültigen Forderungen für die Tarifrunde 2019 für den öffentlichen Dienst der Länder einschließlich Hessen stehen fest.

So wurden folgende Eckpunkte festgelegt:

  • 6 % mehr Geld, mindestens 200 Euro
  • Laufzeit: 12 Monate
  • eine neue Entgeltordnung für den TV-L
  • Anhebung der Tabellenwerte der Pflegetabelle um 300 Euro
  • Plan für die Erstellung einer ähnlichen Gehaltstabelle für Lehrkräfte
  • Stufengleiche Höhergruppierung
  • Fester Betrag für Auszubildende von 100 Euro

Welche Forderungen werden von der ver.di-Bundestarifkommission empfohlen?

  • Laufzeit 12 Monate
  • Anhebung der Tabellenentgelte um mindestens 6 %
  • Erhöhung der Urlaubstage pro Jahr auf 30 für Auszubildende
  • zeit- und wirkungsgleiche Übertragung der Tarifergebnisse auf die Beamten
  • Vergütungen für Auszubildende und Praktikanten verbessern

Flugblatt ver.di zu den Forderungen zur Tarifrunde TV-L 2019

17.12.2018: Beamtenbund erwartet schwierige Verhandlungen

Der dbb Chef Ulrich Silberbach teilt der Zeitung "Rheinpfalz" mit, dass er schwierige Verhandlungen erwartet. Grund dafür sei dieses Mal neben der Entgelterhöhung auch die Verhandlung über die Entgeltordnung der Beschäftigten. Vor allem soll über die Eingruppierung insgesamt und über den Bereich der Pflege verhandelt werden.

04.10.2018: Kündigung der Entgelttabellen für die Tarifrunde 2019 TV-L

Heute wurden fristgerecht die TV-L Entgelttabellen zum 31.12.2018 gekündigt. Damit stehen neuen Tarifverhandlungen im Frühjahr 2019 nichts im Wege.

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener

Responsive EU Cookie Notify