3.6 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.60 (5 Votes)

Gemäß dem Arbeitszeitreport 2016 der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin sind nicht nur Beschäftigte im Privatsektor, sondern auch Beschäftigte im öffentlichen Dienst einen zunehmenden Arbeitsdruck ausgesetzt. Grund dafür sind eine Vielzahl von Überstunden, höhere Anforderungen an die Arbeitszeit und eine Arbeitsverdichtung.

Viele Beschäftigte haben daher kaum die Möglichkeit gedanklich in der Freizeit vom Beruf abzuschalten. Eine gesunde Balance zwischen Arbeit und Freizeit fehlt oftmals.

Überstunden führen häufig zu Gesundheitsproblemen

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, welche eine Forschungseinrichtung des Bundessozialministeriums darstellt, hat aus Interviews mit 20.000 Beschäftigten die nötigen Daten für den Arbeitszeitreport 2016 gewonnen. Daraus geht unter anderem hervor, dass schon zwei Überstunden zu Gesundheitsbeschwerden führen können. Mehr als jeder zweite Beschäftigte gibt ständige Müdigkeit, Rückenschmerzen und Erschöpfungszustände an. Vollzeitbeschäftigte, beispielsweise mit durchschnittlich 43,5 Wochenstunden, arbeiten rund 5 Stunden in der Woche mehr als im Arbeitsvertrag (z. B. TVöD, TV-L, AVR, ATV usw.) vertraglich vereinbart worden ist. Etwa 50 Prozent der befragten Vollzeitbeschäftigten möchten daher ihre Arbeitszeit verringern. 4 von 10 Beschäftigten möchten weiterhin so arbeiten. Weitere 4 von 10 Beschäftigten können ihre Arbeitszeit selbst bestimmen.

Beschäftigte im öffentlichen Dienst stärker belastet

Gemäß dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) sind Beschäftigte im öffentlichen Dienst stärker belastet, da sie laut Gewerkschaftsangaben oftmals mehr als 10 Stunden pro Woche arbeiten als vertraglich vereinbart wurde. DGB-Landesvize Gabriele Frenzer-Wolf teilt diesbezüglich mit: „Die Vorstellung von einem beschaulichen Job auf dem Amt geht schon lange an der Wirklichkeit vorbei. Die Beschäftigten werden ausgelaugt.

Gesundheitliche Probleme wie Schlafstörungen und Erschöpfungszustände können die Folge sein.“ Betroffen ist der gesamte Beschäftigtenstand im öffentlichen Dienst. Auch Polizeibeamte, Lehrer und Verwaltungsangestellte sind immer höheren Belastungen ausgesetzt, wie der Arbeitsreport zeigt. Denn viele Beschäftigte werden auch außerhalb der Arbeitszeit kontaktiert. Können also kaum von der Arbeit abschalten. Zudem wächst die Anzahl der Beschäftigten, die am Sonntag arbeiten müssen.

 

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener