Wenn Sie Ihre Rentenpunkte aufstocken möchten, dann sollten Sie dies 2022 machen, denn im infolge der Corona-Pandemie sank das sogenannte Durchschnittsentgelt. Dadurch müssen Extra-Zahler im Jahr 2022 weniger Geld für einen Rentenpunkt zahlen, als in den vergangenen Jahren.

Was kostet ein Rentenpunkt 2022?

Im Jahr 2022 wird ein Rentenpunkt 7.235,59 Euro kosten. Zum Vergleich: 2021 lag der Preis für einen Rentenpunkt noch bei 7.726,63 Euro. Das entspricht in etwa 500 Euro mehr. Wenn Sie also dieses Jahr 7.235,59 Euro einzahlen, dann erhalten Sie lebenslang monatlich 34,19 Euro Rente (Bereich West) mehr.

Wer jetzt investiert, der kann profitieren, denn der Wert des Rentenpunkts steigt jedes Jahr. Ab 01. Juli 2022 wird er sich um 4 Prozent nach oben bewegen, sprich der neue Wert wird sich auf etwa 35,60 Euro im Westen und knapp 35 Euro im Osten bewegen.

Wenn man sich nun fragt, wie viele Jahre kann man von einem Rentenpunkt etwa 35 Euro pro Monat erhalten, dann lautet die Antwort etwa 17 Jahre. Das heißt, wer mit 67 Jahren in Rente geht, hat mit 84 Jahren seinen eingezahlten Rentenpunkt aufgebraucht.

Übrigens: Wer noch Rentenpunkte für 2021 einzahlen möchte, der kann dies noch bis Ende März 2022 tun.

Extra-Beiträge können steuerlich abgesetzt werden

Jährliche Extra-Renteneinzahlungen können als Altersvorsorgeaufwendungen in der Steuererklärung abgesetzt werden. Dabei gilt: Wenn Sie den Extra-Betrag für das Jahr 2021 im März 2022 überweisen, dürfen Sie ihn auch erst in der Steuererklärung für 2022 absetzen.

Gibt es eine Mindesteinzahlung bei der Rente?

Bei der Rente gibt es eine Mindestzahlung von jährlich 1004,40 Euro, sprich pro Monat 83,70 Euro. Es dürfen höchstens pro Jahr 15.735,60 Euro, also monatlich 1311,30 Euro eingezahlt werden.

Diese Vorteile können Sie bei einer Extra-Renteneinzahlung haben

  • verlässliche Auszahlung durch die Deutsche Rentenversicherung
  • lebenslange monatliche Auszahlung des Geldbetrages
  • durch Rentenerhöhungen besteht ein Inflationsschutz

Diese Nachteile könnten Sie haben

  • die Rendite ist von der Lebensdauer abhängig
  • kein Zugriff auf die Extra-Beiträge als Einmalbetrag
  • gegebenenfalls fallen Steuern auf die Einzahlungen im Alter an
  • die Rahmenbedingungen wie das Renteneintrittsalter können sich ändern

Wer kann Extra-Beiträge in die Rente einzahlen?

Im Prinzip kann jeder in Extra-Beiträge in die Rente einzahlen. Es gibt allerdings auch Personengruppen, für denen solche Einmalzahlungen besonders positive Auswirkungen haben können. Dazu gehören Frührentner, die mit einer Extrazahlung schnell noch ihre Rente steigern wollen und auch Selbstständige und Freiberufler, die selbst ihre Rente einzahlen. Zumeist lohnt es sich, Extra-Rentenzahlungen bereits im Berufsleben vorzunehmen, um einen größeren steuermindernden Effekt zu erhalten. 

 

TVöD: Tarifvertrag 2022, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst