Gemäß einem neuen Gesetzentwurf der Bundesregierung soll die Ausstellung eines neuen Personalausweises oder Reisepasses nur noch mit einem Foto möglich sein, welches erstens in digitaler Form vorliegt und zweitens entweder von der ausstellenden Behörde oder durch ein Fotogeschäft getätigt wurde.

Digitales Foto muss an die Behörde gesendet werden

Künftig sollen digitale Fotos, die in einem Fotogeschäft für einen Reisepass oder einen Personalausweis geschossen wurden, an die ausstellende Behörde geschickt werden. Die Übersendung der Fotos sollen die Fotogeschäfte übernehmen. Die Ausstellung und Überreichung eines Fotos an den Bürger sei nicht mehr vorgesehen. Damit sollen Fälschungen weiter eingedämmt werden.


Fotos für Pass und Personalausweis nur in digitaler Form

screenshots Quelle: www1.wdr.de

Bürger haben die Wahl

Bei der Ausstellung des Fotos für einen Reisepass oder einen Personalausweis haben Bürger die Wahl, ob sie das Foto direkt bei der ausstellenden Behörde für sechs Euro ablichten möchten oder aber in einem Fotogeschäft. Wichtig dabei ist, dass das Fotogeschäft das Foto digital zur ausstellenden Behörde überträgt. Erst dann wird es anerkannt. Ursprünglich sah der Vorschlag von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nur die Ausstellung direkt bei der Behörde vor, allerdings traf dies auf Widerstand bei den Fotogeschäften, da sie ihr Geschäftsmodell bedroht sahen.

Kinderausweis nur noch ein Jahr gültig

Kinderausweise sollen nicht abgeschafft werden, allerdings wird die Gültigkeit erheblich von sechs Jahren auf ein Jahr verkürzt. Der biometriefähige Reisepass hingegen gilt sechs Jahre.

Fotos für Pass und Personalausweis nur in digitaler Form

Das Fälschen der Ausweise soll mit den Änderungen künftig erschwert werden. Durch die Nichtaushändigung der Fotos haben Kriminelle nicht mehr die Möglichkeit, zwei Fotos von zwei verschiedenen Personen miteinander zu verschmelzen, sodass bei beiden Personen ähnliche Gesichtszüge entsehen. Diese Praktik ist bisher unter Kriminellen weit verbreitet.

Zwei Fingerabdrücke werden Pflicht

Künftig sollen bei der Beantragung der Pässe zwei Fingerabdrücke Pflicht werden. Dadurch wird die im August 2021 inkrafttretende EU-Verordnung umgesetzt.

Geschlecht X wird möglich

Personen, die im Personenstandsregister weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zugeordnet sind, können künftig in der Rubrik "Geschlecht" ein X eintragen lassen. Sie haben aber auch die Möglichkeit, sich einem der beiden Geschlechter weiblich oder männlich zuordnen zu lassen.

Quelle: saechsische.de

Weiterführende Links

Gesetzes zur Stärkung der Sicherheit im Pass- und Ausweiswesen

 

TVöD: Tarifvertrag 2020, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener