Seit Sonntag könnten sich die rund 800.000 Beschäftigten in der Pflegebranche über eine Mindestlohnuntergrenze von 8,50 Euro im Westen und 7,50 Euro im Osten freuen, vorausgesetzt die betroffenen Betriebe sind bereit diesen auch ihren Mitarbeitern zu zahlen.

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di begrüßte die Einführung des Mindestlohnes. Dieser wird bis 2013 in zwei Stufen erhöht werden. Demnach sollen Beschäftigte im Westen bis zu 9 Euro und Angestellte im Osten bis zu 8 Euro pro Stunde erhalten. Am 10. sowie am 11. August wird ver.di eine Telefon-Hotline sowie generell Informationsmaterial im Internet und in den Betrieben für die Beschäftigten der Pflege anbieten.

 

Siehe auch:

ver.di Publikationen

 

 

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener