2.8125 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 2.81 (8 Votes)

Ärzte, die an kommunalen Kliniken beschäftigt sind, erhalten stufenweise bis zum Jahr 2018 mehr Geld. Insgesamt soll es drei Entgelterhöhungen geben. Auf dieses Ergebnis haben sich der Marburger Bund und der Verband der kommunalen Arbeitgeber VKA kürzlich geeinigt. Ausgenommen von der Entgelterhöhung sind die Länder Berlin und Hamburg.

Anhebung erfolgt in drei Schritten

Rund 55.000 Ärzte an kommunalen Kliniken können sich über mehr Geld freuen. Sie erhalten rückwirkend zum 1. September 2016 2,3 Prozent mehr Geld. Eine weitere Anhebung soll zum 1. September 2017 um weitere 2,0 Prozent folgen. Die letzte und dritte Entgelterhöhung soll dann zum 1. Mai 2018 um 0,7 Prozent durchgesetzt werden. Die Laufzeit beträgt 28 Monate.

Entgelterhöhung im Überblick:

  • 2,3 % zum 1. September 2016
  • 2,0 % zum 1. September 2017
  • 0,7 % zum 1. Mai 2018

Insgesamt gilt der Tarifabschluss bundesweit für 550 kommunale Krankenhäuser, ausgenommen dabei sind Krankenhäuser in Hamburg und Berlin. Die Kosten des Tarifabschlusses werden gemäß VKA etwa 460 Millionen Euro betragen, die dann die Krankenhäuser stemmen müssen.

Das könnte Sie interessieren:

Diese Sonderregelungen sind für Ärzte und Zahnärzte gültig, die an einer Universitätsklinik überwiegend im Bereich der Versorgung von Patienten tätig sind und für Ärzte, die in ärztlichen Servicebereichen in der Patientenversorgung beschäftigt sind. ...weiter

 

TV-L Ärzte Gehaltstabelle

 

 

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener