4.1666666666667 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.17 (6 Votes)

Am 13. Januar 2015 soll 12.15 Uhr eine Schweigeminute für die Opfer im öffentlichen Dienst eingelegt werden. Dazu rufen die dbb Mitgliedsgewerkschaften komba, vbba und GdS auf.

Die Schweigeminute soll sich an die Opfer im öffentlichen Dienst, vor allem für die Opfer innerhalb der Arbeitsagenturen und Jobcenter richten. Wie Klaus Dauderstädt am 8. Januar 2015 in Berlin mitteilte, nimmt die Gewalt gegen den öffentlichen Dienst stetig zu. „Die Gewalt gegen Beschäftigte im gesamten öffentlichen Dienst nimmt zu.“ „Darum können wir alle mit den Kolleginnen und Kollegen in den Arbeitsagenturen und den Jobcentern fühlen und unterstützen selbstverständlich die geplante Schweigeminute.“

Sicherheit im öffentlichen Dienst muss gestärkt werden

Die drei Fachgewerkschaften komba, vbba Gewerkschaft Arbeit und Soziales und die Gewerkschaft der Sozialversicherung fordern ebenso wie der dbb schon seit geraumer Zeit die Sicherheit innerhalb der Arbeitsagenturen und Jobcenter zu erhöhen. Die Thematik „Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst“ wird auch auf der diesjährigen Tagung vom 11. bis 13. Januar 2015 in Köln im Vordergrund stehen.

Zahlreiche Übergriffe in der Vergangenheit in Jobcentern und Arbeitsagenturen

In der Vergangenheit gab es vermehrt gewaltsame Übergriffe auf Beschäftigte der Bundesagentur für Arbeit und der Jobcenter. Der letzte Übergriff wurde im Dezember 2014 verzeichnet, als in Rothenburg ob der Tauber ein Beschäftigter von einem Mann mit einem Messer attackiert wurde. Der Mitarbeiter erlag seinen Verletzungen. Im Mai 2014 hatte in Köln ein Mann eine Frau, die seine Beraterin war, zusammengeschlagen. Im Jahr zuvor, im Mai 2013, hatte ein Mann versucht, in Leipzig eine Beschäftigte im Jobcenter mit einem Hammer zu töten. Im Oktober 2012 versuchte ein Mann im Jobcenter in Viernheim mittels einer Machete Unruhe zu stiften. Im September 2012 erstach ein Mann mit einem Messer eine Beschäftigte im Jobcenter in Neuss. Im April 2011 randalierte ein Mann in Berlin. Er zertrümmerte drei Türen und das Büro eines Beschäftigten mit einer Axt. Im Juli 2011 hatte ein Mann einen Monitor nach seiner Sachbearbeiterin geworfen und schlug ihren Kopf auf den Tisch. In der Arbeitsagentur in Burbach im Saarland wurde ein Mitarbeiter von einem Mann getreten und geschlagen.

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener