Beschäftigte ohne Berufserfahrung werden in die Stufe 1 eingruppiert. Sollte eine einschlägige Berufserfahrung vorliegen, so erfolgt die Einstufung in die Stufe 2.

Tabellarische Übersicht der TV-L Stufen

Entgeltgruppe Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6
E 1 - 4 Jahre 4 Jahre 4 Jahre 4 Jahre 4 Jahre
E 2 - E 8, E 2Ü 1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre 5 Jahre
E 9k (klein) 1 Jahr 5 Jahre 9 Jahre 5 Jahre 5 Jahre -
E 9 - E 15 1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre 5 Jahre
E 15Ü 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre -

Beispiele: Nach 1 Jahr in Stufe 1 der E 9 wird man in die Stufe 2 eingruppiert. Nach 3 Jahren in Stufe 3 der E 3 erlangt man die Stufe 4.


Besonderheiten der E 2, E 3 und E 9

In den Entgeltgruppen 2, 3 und 9 kann ein verlangsamter Stufenaufstieg gemäß dem Anhang zu § 16 TV-L angewandt werden. Dies gilt sowohl für für neu eingestellte Beschäftigte als auch für Beschäftigte in der Überleitung aus dem BAT. Zudem kann eine Höhergruppierung bis zu den Stufen 4 oder 5 begrenzt sein.

Was ist die Entgeltgruppe 13 Ü?

Die Entgeltgruppe 13 Ü stellt einen Sonderfall dar, denn sie kombiniert die Entgeltgruppen 13 und 14. Sie ist eine Überleitungsgruppe, bei der die Stufe 4 noch einmal in die Unterstufen 4a und 4b unterteilt ist. Die anfänglichen Entgelte entsprechen zuerst der Entgeltgruppe 13, später dann der Entgeltgruppe 14.

E 13 Ü Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4a Stufe 4b Stufe 5 Stufe 6
Aufstieg - 2 Jahre in Stufe 2 4 Jahre in Stufe 3 3 Jahre in Stufe 4a 3 Jahre in Stufe 4b 5 Jahre in Stufe 5
entspricht E 13 Stufe 2 E 13 Stufe 3 E 14 Stufe 3 E 14 Stufe 4 E 14 Stufe 5 E 14 Stufe 6

 

In welche Entgeltgruppe werde ich eingestuft?

Dies hängt ganz von der Qualifikation und Erfahrungszeit ab. In der Regel (Ausnahmen sind möglich) werden folgende Berufsgruppen wie folgt eingruppiert:

  • Beschäftigte mit einfachen Tätigkeiten: E 1 - E 4
  • Boten und Küchenhilfen: E 1
  • Helfer in der Justiz: E 4
  • Beschäftigte mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf: E 5 - E 8
  • Kinderpfleger: E 6
  • Heilerziehungspflegehelfer: E 6
  • Altenpflegehelfer: E 6
  • Ergotherapeut: E 7
  • Heilerziehungspfleger: E 7
  • Logopäde: E 7
  • Physiotherapeut: E 7
  • Altenpfleger: E 7
  • Beschäftigte mit einer abgeschlossenen Fachhochschulausbildung mit Diplom oder einem Bachelor: E 9 - E 12
  • Diplom-Ingenieure (FH): E 9
  • Lehrer an Grund-, Haupt-, Real- und Gesamtschulen: E 11
  • Lehrer in der Sekundarstufe I Quereinsteiger: E 11
  • Lehrer in der Sekundarstufe II Quereinsteiger: E 12
  • Beschäftigte mit abgeschlossenem wissenschaftlichen Hochschulstudium (Diplom, Master, Magister): E 13 - E 15
  • Diplom-Ingenieure Uni-Abschluss): E 13
  • Lehrer an Gymnasien, Gesamtschulen und Förderschulen: E 13
  • Wissenschaftliche Mitarbeiter als Doktoranden an Universitäten: E 13

TV-L Entgeltgruppen

Die Entgeltgruppen des TV-L werden ebenso wie die des TVöD mit E 1 bis E 15 wiedergegeben. Eine Überleitung besteht gemäß der Anwendung des BAT. Im TV-L existieren zudem die ENtgeltgruppen 9k, klein und Überleitungsgruppen, wie beispielsweise 15Ü.

Tabellarische Übersicht der TV-L Stufen

Entgeltgruppe Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6
E 1 - 4 Jahre 4 Jahre 4 Jahre 4 Jahre 4 Jahre
E 2 - E 8, E 2Ü 1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre 5 Jahre
E 9k (klein) 1 Jahr 5 Jahre 9 Jahre 5 Jahre 5 Jahre -
E 9 - E 15 1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre 5 Jahre
E 15Ü 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre -

Lesebeispiel: Nach 1 Jahr in Stufe 1 der E 8 erfolgt eine Eingruppierung in die Stufe 2. Nach 5 Jahren in Stufe 4 der E 15Ü erlangt man die Stufe 6.


Besonderheiten der E 2, E 3 und E 9 im TV-L

Ein verlangsamter Stufenaufstieg kann für neu eingestellte und übergeleitete Beschäftigte aus dem BAT in den Entgeltgruppen 2, 3 und 9 gemäß § 16 TV-L angewandt werden. Des Weiteren kann eine begrenzte Höhergruppierung bis zu den Stufen 4 oder 5 erfolgen.

Ab der Stufe 3 kann eine Höher- bzw. Herabgruppierung in eine andere Entgeltgruppe erfolgen. Gemäß § 17 Absatz 2 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst kann eine Eingruppierung in eine Stufe nach Leistung erfolgen.

Ein Garantiebetrag wird dann gezahlt, wenn eine Höhergruppierung in eine Entgeltgruppe stattgefunden hat. Der Garantiebetrag fungiert als Mindestgewinn zum Entgelt vor der Höhergruppierung und dem Entgelt nach der Höhergruppierung, wobei er nur dann gezahlt wird, wenn das Entgelt vor der Höhergruppierung in seiner Differenz zur Vergütung nach der Höhergruppierung den Garantiebetrag nicht in seinem Wert übersteigt.
 

Garantiebetrag TV-L 2018 - Höhe

01.03.2015 - 29.02.2016 01.03.2016 - 31.12.2016 01.01.2017 - 31.12.2017 01.01.2018 - 31.12.2018
EG 1 - 8 EG 1 - 8 EG 1 - 8 EG 1 - 8
29,94 € / + 2,1 % 30,67 € / + 2,3 % 31,28 € / + 2,0 % 32,02 € / + 2,35 %
EG 9 - 15 EG 9 - 15 EG 9 - 15 EG 9 - 15
59,84 € / + 2,1 % 61,31 € / + 2,3 % 62,54 € / + 2,0 % 64,01 € / + 2,35 %

*gemäß § 17 Absatz 4 Satz 2 TV-L - Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder

Entgeltgruppen im TV-H

Im TV-H umfassen die Entgeltgruppen 2 bis 8 sechs Stufen, die Entgeltgruppe 1 hingegen nur 5 Stufen. Die Entgeltgruppen 9 bis 15 umfassten bis Ende 2017 lediglich 5 Stufen. Durch eine Neuerung erhalten zum 01.01.2018 auch die Entgeltgruppen 9 bis 15 eine Stufe 6 mit Ausnahme der Entgeltgruppen 9k und 15Ü.

Siehe auch:

Entgelttabelle TV-L 2019

TV-L Rechner

 

 

TVöD: Tarifvertrag 2020, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener