5 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 5.00 (2 Votes)

1. Immobilien

Auf den ersten Platz setzen wir Immobilien. Wer in die richtigen Immobilien investiert, kann sich nahezu sicher sein, dass diese eines Tages bei einem Verkauf einen Gewinn abwerfen. Auch die richtige Vermietung kann Gewinn abwerfen. Derzeit gelten Immobilien in Ballungsgebieten wie München, Frankfurt am Main, Hamburg und Köln als sehr beliebt. Der Wohnraum in Berlin und Leipzig ist derzeit jedoch auch im Kommen.

2. Aktien

Aktien können Sparers Freud und Leid sein. Sie sind an einem Risiko des enormen Wertverlusts gekoppelt, können aber auch hohe Renditen abwerfen. Um die richtige Aktie zu finden, sollten vorab diese langfristig auf Wertbildung, Kursschwankungen, Zusammensetzung sowie Verluste beobachtet werden. Aktienkäufe gelten generell als risikoreich. Demnach sollte die Wahl der Aktie genaustens überlegt sein. Hier gilt: Finger weg, wenn kein Hintergrundwissen und Basiswissen vorliegt!

3. Fondssparplan / ETF/ETP-Sparplan

Je nach Fondswahl können deutliche Wertsteigerungen erzielt werden, aber auch Verluste. Hier sollte vorab möglichst genau und längerfristig beobachtet werden. Zumeist werden Fonds, ETFs und ETPs sowie ETCs von Banken in Risikokategorien eingeteilt. Dies dient bereits für eine erste Orientierung. Ein Sparplan kann auch etwas für Anfänger sein. Monatlich können geringe Beiträge eingezahlt und somit das Verhalten von Fonds, ETFs und Co. studiert werden. Sparpläne dienen demnach auch bestens dazu, um erste Kenntnisse und Erfahrungen im Börsenbereich und Investment zu sammeln.

4. Gold

Rendite: schwankend, generell jedoch überwiegend steigend mit Stand 17.08.2017 um 0,36 %, Quelle: boerse-frankfurt.de (09:06 Uhr).
Gold kann als Goldbarren, Münze (z.B. Krugerrand) oder als ETF und Aktie gekauft werden. Mittlerweile gibt es bereits Sparpläne, die sich ausschließlich mit der Goldanlage beschäftigen. Wichtig zu wissen ist, dass physisches Gold in Form von Münzen teurer zu verkaufen ist als Goldbarren es sind. Generell gilt, dass kleinere Verkaufseinheiten teurer sind als eine größere Einheit Gold. Beim Kauf sollte man eher größere Einheiten Gold kaufen, da - wie schon gesagt - der Verkauf dadurch günstiger wird. Bei jedem Verkauf fallen gewöhnlich Gebühren an, auch bei kleinen Einheiten. Wenn man viele kleine Einheiten hat, summieren sich somit die Verkaufsgebühren. Diese können dann weitaus höher sein, als wenn man eine größere Einheit Gold verkauft hätte.

Aktueller Goldpreis (17.08.2017 09:52 Uhr, Börse Frankfurt)

Umrechnung Preis
1 Feinunze ˜ 31,10 Gramm 41,42 USD je 1 g Gold
1 Feinunze ˜ 0,031 Kilogramm 41.423,99 USD je 1 kg Gold
1 Feinunze ˜ 1,097 Unze 1.174,35 USD je 1 oz Gold

Entwicklung Goldpreis je Feinunze

  • 13.08.2007: 657,75 Euro
  • 17.03.2008: 983,70 Euro
  • 13. 07.2009: 920,90 Euro
  • 10.05.2010: 1.234,60 Euro
  • 30.05.2011: 1.538,70 Euro
  • 01.10.2012: 1.796,10 Euro
  • 02.09.2013: 1391,50 Euro
  • 03.03.2014: 1.340,33 Euro
  • 18.05.2015: 1.225.80 Euro
  • 04.07.2016: 1.363,90 Euro
  • 14.08.2017: 1.282,80 Euro

(Quelle Daten: boerse-frankfurt.de)

5. Bundesanleihe

Bei Bundesanleihen scheiden sich die Geister. Generell sind sie als sicher einzustufen, allerdings bringen sie kaum noch Rendite. Die Zinsen sind als fixe jährliche Zinszahlungen ausgegeben. Die Rückzahlung erfolgt zum Nennwert. Die Laufzeit der Bundesanleihe beträgt gewöhnlich 10 oder 30 Jahre. Das Kursrisiko ist je nach Laufzeit gering bis mittel bei 10 Jahren und höher bei einer Laufzeit von 30 Jahren einzustufen.

Beispiel:

ISIN: DE0001102424, WKN 110242
Bundesanleihe 10 Jahre
Rendite + 0,46 % (Stand 17.08.2017)

Quelle der Daten: deutsche-finanzagentur.de

6. Sonstige Edelmetalle und Rohstoffe

Bei den sonstigen Edelmetallen und Rohstoffen steigt der Kurswert derzeit bei Silber und Palladium. Auch Platin und Kupfer sind im Kommen. Wie bei Gold sind auch hier die Kurse schwankend. Diese Anlageform ist im Risikobereich eher bei mittel bis hoch einzustufen. Also eher etwas für Kenner.

7. Wald

Immer mehr Sparer legen ihr Geld in Wald an. Holz ist ein Rohstoff und Baustoff, der stets benötigt wird. Egal ob als Brennholz, für Möbel, für die Papierindustrie oder neuerdings auch für Modeaccessoires wie Taschen und Ketten. Das Risiko für diese Anlagemöglichkeit ist von uns als mittel bis hoch einzuschätzen. Der Grund: Wildfraß durch Rehe und Insekten, Waldbrände, Stürme und illegaler Holzschlag können den Wald vernichten oder das Holz und damit den Wald im Wert mindern. Wald sollte demnach nur derjenige Sparer kaufen, der nicht weit weg wohnt und diesen beobachten kann. Optimal wäre auch Hintergrundwissen im Forstbereich, vor allem bei der Wahl des Waldes. Generell ist jedoch zu sagen, dass Wald ein interessantes Anlageprodukt mit Renditechancen ist, was jedoch ein wenig Know-How voraussetzt.

8. Festgeld

Das Festgeld ist eines der sichersten Sparanlagen. Man zahlt einen bestimmten Betrag auf ein Festgeldkonto ein, der dann für eine bestimmte Anlagedauer fix ist, was bedeutet, dass der Betrag vor Ablauf der Anlagedauer nicht verfügbar ist. Für die Zeit der Anlage erhält der Kunde einen bestimmten Zinssatz auf sein Festgeld. Derzeit liegen die Zinsen im untersten Zinsbereich, sodass Renditen kaum möglich sind oder diese so gering sind, dass sie von der Inflation wieder wettgemacht werden. Festgeld ist vornehmlich für Personen, die ihr Geld sicher anlegen möchten und auf höhere Renditen verzichten können.

9. Tagesgeld

Das Tagesgeldkonto ist ein klassisches und beliebtes Produkt. Der Kunde kann frei über den Geldbetrag jederzeit verfügen, den er auf das Konto eingezahlt hat. Allerdings liegen hier die Zinsen quasi bei Null oder sind so gering, dass sie fast keine Rendite erzielen. Wie auch beim Festgeld ist diese Variante eher etwas für Personen, die den sicheren Weg gehen möchten.

10. Sparbuch

Das Sparbuch war und ist heute immer noch beliebt, auch wenn es keine Rendite mehr abwirft, da die Zinsen zu gering sind. Das Sparbuch kann vor allem für Kinder interessant sein, die ihr Taschengeld sparen möchten. Es kann aber auch zu langfristigen Anlagezwecken dienen. Ein Beispiel kann das Sparen für den Enkel sein. Oder aber auch das Ansparen für die Ausbildung des Kindes. Das Sparbuch ist eines der sichersten Anlageprodukte, aber auch eines mit der geringsten Rendite (Stand August 2017).

Tipp

Sparen fängt aber schon bei alltäglichen Dingen an. Beispiel Kredit. Viele von uns haben noch einen alten Kredit mit teuren Monatsraten – und sei es nur der Dispokredit. Dieser kann günstig umgeschuldet und somit viel Geld gespart werden. Das gesparte Geld kann dann zum Beispiel in eine Sparanlage fließen. Warum also nicht schon jetzt mit alltäglichen Dingen anfangen zu sparen?

Schulden Sie jetzt günstig um und sparen somit bis zu 50 % Ihrer alten Kreditrate!

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener