Die Warnstreiks bei der Deutschen Telekom AG werden verschärft. Am Montag, den 21. Februar 2011 wurde erneut gestreikt. Rund 7.000 Streikende hatten sich in Berlin zusammengefunden.

Die Gewerkschaft ver.di fordert von der Telekom eine Lohnerhöhung von 6,5 Prozent bzw. mindestens ein Gehaltsplus von 170 Euro pro Monat und einen Ausschluss von vorzeitigen Kündigungen auf betriebsbedingter Basis. Die Telekom legte ver.di ein Angebot mit gerade mal 2,17 Prozent vor, was umgerechnet auf das Jahr verteilt ein tatsächliches Plus von 1,08 Prozent wäre. Die Gewerkschaft wies dieses Angebot als „nicht verhandlungsfähig“ zurück.

 

Rund 105.000 Beschäftigte und Beamte der Telekom sind vom Endergebnis der Tarifverhandlungen betroffen.
Eine vierte und damit letzte Tarifverhandlung soll am 8. und 9. März 2011 stattfinden. Wo genau verhandelt werden soll, ist noch unklar. Bis dahin will die Gewerkschaft die Streikaktionen weiter ausdehnen

Quelle: streik.tv

Siehe auch:

170 Euro mehr Lohn für Telekom Mitarbeiter gefordert
6,5 Prozent mehr Lohn für Telekom-Beschäftigte

 

 

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener