Rentner werden 2022 eine deutliche Rentenerhöhung bekommen. Gemäß dem Schätzerkreis Rentenversicherung soll es eine Anhebung der Altersrente in Westdeutschland um 5,2 Prozent und in Ostdeutschland um 5,9 Prozent geben. Im kommenden Frühjahr wird über die endgültige Rentenanhebung entschieden werden.

Rente steigt im Juli 2022

Gemäß dem Entwurf des Rentenversicherungsberichts 2021 wird eine fünfprozentige Rentenanpassung für 2022 wahrscheinlich.

So sollen die Altersrenten zum 1. Juli 2022 

  • in Westdeutschland um 5,2 Prozent und
  • in Ostdeutschland um 5,9 Prozent steigen.

Die Rentenanpassung würde damit über der Inflationsrate von aktuell 4,5 Prozent liegen.

So viel Rente könnten Sie 2022 mehr bekommen

Bruttorente bis Juni 2022 Bruttorente ab 01. Juli 2022 West Bruttorente ab 01. Juli 2022 Ost
850 Euro 894,20 Euro 900,15 Euro
950 Euro 999,40 Euro 1.006,05 Euro
1.000 Euro 1.052 Euro 1.059 Euro
1.200 Euro 1.262,40 Euro 1.270,80 Euro
1.300 Euro 1.367,60 Euro 1.376,70 Euro
1.400 Euro 1.472,80 Euro 1.482,60 Euro
1.500 Euro 1.578,00 Euro 1.588,50 Euro
1.600 Euro 1.683,20 Euro 1.694,40 Euro
1.700 Euro 1788,40 Euro 1-800,30 Euro
1.800 Euro 1.893,60 Euro 1.906,20 Euro
1.900 Euro 1.998,80 Euro 2.012,10 Euro
2.000 Euro 2.104,00 Euro 2.118,00 Euro

Quelle: eigene Berechnungen

Dies erhöht die Rente

Zu einer künftig höheren Rente können auch einige Ausbildungen führen, da ein fiktives Einkommen neben dem Zeitfaktor angesetzt wird. Für höchstens drei Jahre können je nach Ausbildung 0,75 Entgeltpunkte pro Jahr angerechnet werden.

Ausbildung Voraussetzung
Lehre Im Betrieb Lehrvertrag
Ausbildung außerhalb des Betriebs Pflichtbeiträge*
Ausbildung überbetriebliche Bildungsstätte Pflichtbeiträge*
Berufsvorbereitungsjahr (BGJ) Pflichtbeiträge*
Meisterschule Bestätigung
Fachschule Bestätigung
Höhere Handelsschule Bestätigung
Berufsakademie Bestätigung
Fachakademie Pflichtbeiträge*
Duales Studium Arbeitslohn**

Quelle: Rente&CO

* Unabhängig von der Höhe der gezahlten Beiträge werden 0,75 EP gewertet. **in Zeiten ohne Lohn werden EP auf der Basis von 1 % der Bezugsgröße berechnet.

Nachholfaktor bis 2025 ausgesetzt

Der Nachholfaktor, sprich Rentenkürzungen, die ausgesetzt wurden, können nachgeholt werden, wird bis 2025 ausgesetzt. Dies bedeutet, dass Renten bis 2025 nicht gekürzt werden dürfen. Eigentlich wäre eine Kürzung der Renten 2021 um -3,25 Prozent geplant gewesen. Durch den ausgesetzten Nachholfaktor konnte dies nicht umgesetzt werden. Daher gab es für die Renten in Westdeutschland eine Nullrunde, für die ostdeutschen Renten hingegen ein leichtes Plus von 0,72 Prozent. 2023 könnten Renten weiterhin steigen.

Immer höhere Zuschüsse

Der Bund muss immer mehr Steuern für die Rente bereitstellen, weil Beiträge nicht mehr ausreichen.

Einnahmen und Ausgaben setzten sich wie in den Grafiken dargestellt zusammen.

Beiträge + Bundes-Zuschuss

Rente Beiträge in % mit Bundeszuschuss in %

Quelle: Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung 2020

Renten Ausgaben

Renten Ausgaben in %

Quelle: Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung 2020


Lesen Sie auch

» Altersrente - Höhe und Bezug

» Altersteilzeit im öffentlichen Dienst

» Rentenbescheid erklärt

» Beitragserstattungen

» Rentenantrag

» Steuerpflicht für Rentner

» Deutsche Rentenversicherung (Weiterleitung auf deutsche-rentenversicherung.de)

 

TVöD: Tarifvertrag 2021, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener