1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.18 (94 Votes)

AVR-Caritas steht für „Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes“ in Anlehnung an den TVöD und ist für Beschäftigte innerhalb des Caritas-Verbandes mit Ausnahme der in § 3 aufgezählten Personen maßgebend.

Zu den in § 3 aufgezählten Personen gehören:

  1. Von Behinderungen in der Leistungsfähigkeit beeinträchtigte Beschäftigte
  2. Mitarbeiter, die eine Beschäftigung im Rahmen einer Betreuung nachgehen; Ausnahme erfolgt bei einer schriftlichen Bestätigung der Anwendung des AVR
  3. Mitarbeiter mit einer Beschäftigung nach § 11 Abs. 3 SGB XII
  4. Beschäftigte mit einem Arbeitsverhältnis nach § 16 d SGB II; die Gültigkeit dieser Regelung liegt bis zum 31. Dezember 2013 vor
  5. Beschäftigte, die sich in einem Aus-, Weiter- oder Vorbildungsverhältnis angestellt sind und nicht nach Anlage 7 der AVR Anwendung finden
  6. Leitende Beschäftigte einschließlich leitender Ärzte
  7. Beschäftigte mit einem Entgelt über der höchsten Stufe der Besoldungsgruppe hinaus

Arbeitszeit

Die Arbeitszeit der Caritas Mitarbeiter ist im § 9a der AVR bzw. in Anlage 5 der AVR geregelt. Überstunden und deren Vergütungen und Bestimmungen werden hingegen in den Anlagen 6 und 6a geregelt.

Dienstbezüge

Caritas Beschäftigte werden ähnlich dem TVöD nach der Kinderanzahl, der Vorbildung und der Tätigkeit besoldet. Die Höhe der Vergütung ist in Anlage 1 der AVR bestimmt. Demnach erhalten Beschäftigte gemäß Anlage 1 Abschnitt II Dienstbezüge, welche sich aus

- der Regelvergütung (Anlage 1, Abschnitt III AVR)

- der Kinderzulage (Anlage 1, Abschnitt V AVR)

- sowie sonstigen Zulagen (Anlage 1, Abschnitt VIII AVR)

zusammensetzen.

AVR Caritas Entgelttabellen 2016

Bereich Mitte

Rettungsdienst, Krankentransport sowie Sozial- und Erziehungsdienst

Nach Anhang A der Anlage 33 - gültig ab 01. Januar 2016

Entgelttabelle: Bereich Mitte

Bereich Bund

Rettungsdienst, Krankentransport sowie Sozial- und Erziehungsdienst

Nach Anhang A der Anlage 33 - gültig ab 01. Januar 2016

Entgelttabelle: Bereich Bund

Änderung der Anlage 6a zu den AVR: Eingruppierung von Pflegelehrkräften

  • 2 wird wie folgt geändert:

„Die Stundenvergütungen werden je Vergütungs- bzw. Entgeltgruppe in den Anlagen 3, 3a und 21a zu den AVR nach folgender Formel ermittelt:

Bereich Ost – gültig ab 01. August 2016

Änderung der Anlage 33 zu den AVR – Umsetzung der Tarifeinigung im Sozial- und Erziehungsdienst

Der Beschluss der Bundeskommission zur Neuregelung des Sozial- und Erziehungsdienstes vom 10. Dezember 2015 wird ebenso für den Bereich Ost übernommen. Folgende Änderungen ergeben sich dadurch in den Entgelttabellen:

  1. a) Für den Tarifbereich RK Ost-Tarifgebiet Ost = Beschäftigte in Einrichtungen nach § 22 SGB VIII (keine Kitas) wird eine neue Vergütungshöhe mit einem Prozentsatz von 92 zu den Mittleren Werten angesetzt.
  2. b) Für den Tarifbereich RK Ost-Tarifgebiet West = Beschäftigte in Einrichtungen nach § 22 SGB VIII (keine Kitas) wird eine neue Vergütungshöhe mit einem Prozentsatz von 96 zu den Mittleren Werten angesetzt.
  3. c) Für den Tarifgebereich RK Ost-Tarifgebiet Ost = Beschäftigte in Einrichtungen nach § 22 SGB VIII (Kitas) wird eine neue Vergütungshöhe mit einem Prozentsatz von 94 zu den Mittleren Werten angesetzt.
  4. d) Für den Tarifbereich RK Ost-Tarifgebiet West = Beschäftigte in Einrichtungen nach § 22 SGB VIII (Kitas) wird eine neue Vergütungshöhe mit einem Prozentsatz von 98 zu den Mittleren Werten angesetzt.

Bereich Nord

Der Beschluss der Bundeskommission zur Neuregelung des Sozial- und Erziehungsdienstes vom 10. Dezember 2015 in der Fassung des Korrekturbeschlusses vom 17. März 2016 wird ebenfalls für den Bereich AVR Nord übernommen.

Nach Anhang A der Anlage 33 - gültig ab 01. April 2016

Entgelttabelle: Bereich Nord

Bereich NRW

Der Beschluss der Bundeskommission zur Neuregelung des Sozial- und Erziehungsdienstes vom 10. Dezember 2015 in der Fassung des Korrekturbeschlusses vom 17. März 2016 wird ebenfalls für den Bereich AVR NRW übernommen.

Nach Anhang A der Anlage 33 - gültig ab 01. Januar 2016

Entgelttabelle: Bereich NRW

Bereich Bayern

Der Beschluss der Bundeskommission zur Neuregelung des Sozial- und Erziehungsdienstes vom 10. Dezember 2015 in der Fassung des Korrekturbeschlusses vom 17. März 2016 wird ebenfalls für den Bereich AVR Bayern wie folgt übernommen:

Nach Anhang A der Anlage 33 - gültig ab 01. Januar 2016

Entgelttabelle: Bereich Bayern

Bereich Baden-Württemberg

Der Beschluss der Bundeskommission zur Neuregelung des Sozial- und Erziehungsdienstes vom 10. Dezember 2015 in der Fassung des Korrekturbeschlusses vom 17. März 2016 wird ebenfalls für den Bereich AVR Baden-Württemberg wie folgt übernommen:

Nach Anhang A der Anlage 33 - gültig ab 01. Mai 2016

Engettabelle: Bereich Baden-Württemberg

In die Anlage 33 wird ein neuer Wortlaut „§ 12 b Tarifliche Zulage 2016 (RK Baden-Württemberg)“ eingefügt. Dies bedeutet, dass Beschäftigte, die am 1. Mai 2016 in einem Dienstverhältnis stehen, für die Monate Mai bis August 2016 eine monatliche Zulage erhalten.

Die Höhe der monatlichen Zulage bestimmt sich nach einem Viertel der Differenz der Bezüge, die der Beschäftigte für den Zeitraum vom 1. Januar 2016 bis 30. April 2016 bezogen hat und der Bezüge, die der Mitarbeiter für den gleichen Zeitraum erhalten hätte, wenn die Änderungen der Anlage 33 und deren Anhänge, die am 1. Mai 2016 wirksam geworden waren, bereits am 1. Januar 2016 wirksam geworden wären.

Die Zulage ist in den Monaten Mai, Juni, Juli und August fällig. Sollte das Arbeitsverhältnis vor dem 01. Mai 2016 enden, so wird trotzdem die Zulage fällig. Die monatliche Zulage stellt eine zusatzversorgungspflichtige Vergütung im Sinne der zusätzlichen Altersversorgung nach Abschnitt XIII der Anlage 1 i.V.m. Anlage 8 AVR dar.

AVR Caritas Entgelttabellen 2015

Rettungsdienst, Krankentransport sowie Sozial- und Erziehungsdienst

Pflegedienst in stationären Einrichtungen

Pflegedienst in Krankhäusern der westlichen Bundesländern

Pflegedienst in sonstigen Einrichtungen der westlichen Bundesländern

Rettungsdienst, Krankentransport sowie Sozial- und Erziehungsdienst

AVR Caritas 2014

Der AVR Caritas unterteilt sich in Bezug auf die AVR Vergütung in spezifische Sektoren, die sich an die Tätigkeit orientieren.

Folgende Vergütungstabellen sind aktuell für den AVR Caritas gültig:

  • Allgemeine Tabelle (Anlage 2 und 3) mit der Gültigkeit ab 01.02.2013, gültig für Mitarbeiter allgemein (Anlage 2) und für Beschäftigte im Rettungsdienst und Krankentransport sowie Mitarbeiter im Sozial- und Erziehungsdienst, welche nicht in die Anlage 33 eingruppiert werden
  • Anlage 3a, gültig für Beschäftigte im Pflegedienst in stationären Einrichtungen, die nicht zur Anlage 31 gehören, Gültigkeit ist ab 01.02.2013
  • Anlage C, ersetzt durch Anlagen 31, 32 und 33, gültig für Mitarbeiter in Einrichtungen basierend auf TVöD Bund, gltig ab 01.08.2011
  • Anlage 30 , gültig für Ärztinnen und Ärzte mit Stand 2013, ab 2014 hat di TV Ärzte Gültigkeit
  • Anlage 31, gültig für Mitarbeiter im Pflegedienst in Krankenhäusern, gültig ab 01.02.2013
  • Anlage 32, gültig für Mitarbeiter im Pflegedienst in sonstigen Einrichtungen, gültig ab 01.02.2013
  • Anlage 33, gültig für Mitarbeiter im Sozial- und Erziehungsdienst, gültig ab 01.02.2013

 

Dienstunfähigkeit

Ebenso in Anlage 1 zu den AVR geregelt ist der Bezug von Krankengeld. Dieses wir gezahlt bei einer Dienstunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall.

Erholungsurlaub

Den Beschäftigten des Caritas Verbandes stehen Erholungsurlaub und Sonderurlaub zu. Diese sind in Anlage 14 der AVR geregelt.

Urlaubsgeld

Caritas Mitarbeiter haben gemäß § 13 bzw. Anlage 14 in Anlehnung an den TVöD Anspruch auf jährliches Urlaubsgeld, wenn sie sich

  1. In einem Arbeits- bzw. Ausbildungsverhältnis am 01. Juli befinden
  2. Seit Januar ununterbrochen in einem Arbeits- bzw. Ausbildungsverhältnis bzw. einer anderen Tätigkeit der katholischen Kirche stehen
  3. Zumindest teilweise im Monat Juli Anspruch auf Urlaubsgeld, Krankenbezüge oder Dienstbezüge haben

Aus gezahlt wird das Urlaubsgeld mit den Bezügen im Juli.

 

 

Weihnachtsgeld

Beschäftigte erhalten wie Mitarbeiter, die nach dem TVöD besoldet werden, Weihnachtsgeld, wenn folgende Voraussetzungen und Ansprüche bestehen:

 

  1. Mitarbeiter, die einem Arbeits- und Ausbildungsverhältnis gemäß Anlage 7, Buchstabe A-E, AVR am 01. Dezember unterliegen
  2. Beschäftigte,  die seit dem 01. Oktober im laufenden Jahr ununterbrochen in einem Arbeits- und Ausbildungsverhältnis laut AVR oder in einem Tätigkeitsfeld der katholischen Kirche sich befanden bzw. befinden oder alternativ sechs Monate in einem Arbeits- und Ausbildungsverhältnis des selben Dienstherren befanden bzw. befinden
  3. Mitarbeiter, die nicht vor 31.03. des folgenden Jahres das Arbeits- und Ausbildungsverhältnis zum 01.12. des laufenden Jahres auf eigenen Wunsch oder aus eigenem Verschulden beenden

 

Weihnachtsgeld wird ebenso gemäß Anlage 1, Abschnitt XIVb anteilig gezahlt, wenn der Beschäftigte:

 

  1. Wegen Eintritt in den Ruhestand (§ 19, Abs. 3 und § 4 AT)
  2. Verminderung der Erwerbstätigkeit (§ 18 AT)
  3. Oder sonstigen Ausscheidungsgründen aus dem Arbeitsverhältnis gemäß Anlage 17, § 9, Abs. 2 Buchstabe a und b AVR)
  4. Wegen Rentenbezugs nach 36 und 37 SGB VI, § 236, § 236a SGB VI
  5. Wegen Personalabbaus
  6. Ein Auflösungsvertrag geschlossen wurde
  7. Nach Beendigung des Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisses umgehend in ein anderes Ausbildungs- und Arbeitsverhältnis gemäß AVR oder der katholischen Kirche übergegangen ist
  8. Wegen Schwangerschaft
  9. Wegen der bevorstehenden Geburt die letzten drei Monate ausscheidet
  10. Wegen Aufnahme und Annahme eines Kindes in den letzten drei Monaten
  11. Wegen Bezug der Altersrente nach 237a SGB VI

das Dienstverhältnis beenden musste.

 

Siehe auch:

AVR Caritas Kinderzulage
AVR-Caritas Weihnachtsgeld
AVR- Urlaubsgeld

Beschluss vom 31.03.2011

 

 

 

 

 

TVöD: Tarifvertrag 2016/2017 | Forum - Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener