1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.41 (536 Votes)

Zur Berechnung des Kindesunterhalts wird in der Regel das Nettoeinkommen herangezogen. Von diesem können gesonderte Beträge ab- oder hinzugerechnet werden.
Da die Berechnung des Kinderunterhalts eher komplizierter Natur ist, haben wir für Sie einen Unterhaltsrechner 2016 online bereit gestellt, bei dem Sie den Unterhalt selbst schnell und einfach berechnen können.
Der Unterhaltsrechner basiert auf die Daten der aktuellen Düsseldorfer Tabelle 2016.

Den Kindesunterhalt online berechnen

Um mit dem Unterhaltsrechner den Kindesunterhalt berechnen zu können, ist es notwendig, dass Sie die Anzahl der Kinder eingeben, die unterhaltsberechtigt sind. Zudem ist die Eingabe der Höhe des Einkommens pro Monat wichtig, um den Kindesunterhalt bestimmen zu können. Die ermittelten Werte beruhen auf die Werte der aktuellen Düsseldorfer Tabelle ohne dabei einen Kindergeldabzug gemäß § 1612 b. Abs.1 BGB, Betreuungsgeld oder sonstige abzugsberechtigten Gelder zu berücksichtigen.

Unterhaltspflichtige müssen ab dem 1. Januar 2016 mehr für ihr Kind zahlen.

Maximal können 4 Kinder bis zu einem Einkommen von 5.100 Euro eingegeben werden.

Bitte zu beachten: der Rechner hat keine Gesetzeskraft, sondern stellt eine Richtlinie dar.

Berechnung des Kindesunterhalts

Im Zuge der Anpassung der Düsseldorfer Tabelle stieg der Eigenbehalt von unterhaltspflichtigen Erwerbstätigen von 1000 auf 1.080 Euro. Bei erwerbslosen Unterhaltspflichtigen ist der Eigenbedarf von 800 auf 880 Euro gestiegen.

Von dem ermittelten Unterhalt wird das Kindergeld bei minderjährigen Kindern zur Hälfte angerechnet. Bei volljährigen Kindern ist das komplette Kindergeld anzurechnen bzw. dem Unterhalt abzurechnen.

Beispiel:

Nettoeinkommen 2.300 Euro → Kind 6 Jahre alt: 423,00 Euro Unterhalt → abzgl. halbes Kindergeld (190 : 2 Elternteil = 95,00 Euro) → 423,00 – 95,00 = 328,00 Euro Kindesunterhalt

 

Mangelfallrechnung

Da bei der Zahlung von Kindesunterhalt dem Unterhaltspflichtigen ein Selbstbehalt zusteht, kann es passieren, dass vor allem bei mehreren Kindern ein oder mehrere Kinder nicht den gleichen Unterhalt erhalten können wie die anderen Kinder. Grund dafür ist der Selbstbehalt, der dem Unterhaltspflichtigen zur Verfügung bleiben muss.

Um dieses Defizit zu kompensieren, wird eine Mangelfallrechnung eingesetzt, die die Unterhaltszahlung des Unterhaltspflichtigen in gleiche Teile für jedes Kind aufteilen soll.

Beispiel:

  • Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen: 1.400 Euro
  • Unterhaltsberichtigte Kinder: Lukas 16 Jahre, Pauline 11 Jahre
  • Theoretisch festgesetzte Unterhaltszahlung: Lukas 334 Euro pro Monat nach Abzug der Hälfte des Kindergeldes, Pauline 272 Euro pro Monat nach Abzug der Hälfte des Kindergeldes
  • Insgesamter fiktiver Unterhalt: 606 Euro
  • Selbstbehalt: 1.080 Euro

Bemerkungen

Nicht berücksichtigt sind in diesem Rechner folgende Faktoren:

  • Die Familienbeihilfe, diese wird bei einer Berechnung des Unterhalts ab einem Jahreseinkommen von 21.800 Euro herangezogen
  • Sonderzahlungen
  • Die Obergrenze des Kinderunterhaltes

Einkommen eingeben

Einkommen aus unselbständiger Tätigkeit: Hier ist es wichtig, dass Sie das monatliche Gehalt in Netto angeben ohne dabei eine Sonderzahlung für den 13. oder 14. Monat zu berücksichtigen. Ebenso unberücksichtigt bleiben Prämien und Trinkgelder. Der Gesamtbetrag wird dann mit 14 multipliziert und durch 12 geteilt, um einen Durchschnittswert zu erhalten. Dieser Durchschnittswert fungiert als monatliches Einkommen.

Einkommen aus selbständiger Tätigkeit: Hier ist es wichtig, dass Sie den Faktor „selbstständig“ wählen und das Jahreseinkommen angeben. Das jährliche Einkommen wird dann durch 12 geteilt, um so den monatlichen Verdienst zu errechnen.

Abzüge

Bei mehreren Unterhaltspflichtigen erstellt der Unterhaltsrechner nur Näherungswerte, die nicht exakt den tatsächlichen Wert wiedergeben können. Dies kommt dadurch zustande, dass in der Gesetzgebung keine genaue bzw. präzise Angabe zu den Prozentsätzen und auch Abzügen der Prozentsätzen bei mehreren Unterhaltspflichtigen existiert.

Folgende Prozentabzüge wurden bisher festgelegt:

Bei der Kalkulation des Ehegattenunterhaltes:

  • für jedes Kind 4 Prozent, welches unterhaltsberechtigt ist
  • pro Ehepartner, einschließlich der ehemaligen Ehepartner 3 Prozent, die unterhaltsberechtigt sind

Bei der Berechnung des Kindesunterhaltes:

  • bei einem Kind unter 10 Jahren 1 Prozent, welches unterhaltsberechtigt ist
  • bei einem Kind ab 10 Jahren 2 Prozent, welches unterhaltsberechtigt ist
  • pro Ehepartner, einschließlich der Ex-Ehepartner 3 Prozent, die unterhaltsberechtigt sind

Düsseldorfer Tabelle

Die Düsseldorfer Tabelle regelt die Zahlung des Kindesunterhaltes für Kinder, die nicht bei einem Elternteil wohnen und der aufgrund dessen unterhaltspflichtig ist. Die Tabelle, die als Richtlinie fungiert, wurde im Dezember 2014 vom Oberlandesgericht Düsseldorf veröffentlicht und aktualisiert.

Siehe auch:

Düsseldorfer Tabelle

Tabelle zum Kindesunterhalt als kostenloser PDF-Download

Unterhaltsrechner - Düsseldorfer Tabelle Rechner

Düsseldorfer Tabelle: Berücksichtigungsfähige Schulden

Familienrecht Allgemein

TVöD: Tarifvertrag 2015/2016 | Forum - Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener