3 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.00 (1 Vote)

Wenn sie gesetzlich versichert sind, sollten sie sich über die aktuellen Beitragssätze gut informieren. Denn seit diesem Jahr gibt es bei den gesetzlichen Kassen merkliche Unterschiede. Der jeweilige Beitragssatz kann zwischen 14,6% und 15,9% liegen, bei vielen Krankenkassen sind es 15,5%.

In diesem Fall könnte es sich für sie als Arbeitnehmer lohnen, zu einer Kasse mit einem Beitragssatz von 14,6% zu wechseln. Die jährlich gesparte Summe kann bis zu 450,- Euro betragen. Diese kann erreicht werden, wenn sie ein monatliches Bruttogehalt von 4.125 Euro oder mehr haben. Selbst bei einem Einkommen von 2.000 Euro können im Jahr 200,- Euro gespart werden.

Beitragssatz und Ersparnis prüfen

Für einen möglichen Wechsel müssen sie zunächst den Beitragssatz ihrer derzeitigen Krankenkasse ermitteln. Das ist kostenlos im Internet möglich.

Nun sollten sie prüfen, wie hoch ihre Ersparnis durch einen Wechsel zu einer günstigeren Kasse ausfallen würde. Im Produktfinder gesetzliche Krankenkasse können sie einen Vergleichs­rechner nutzen und sich online auch über Extra­leistungen aller Kassen ausführlich kundig machen. Die Nutzung dieser Dienste bzw. das Freischalten des Rechners für drei Wochen kostet sie nur 3Euro.

Beachten sie, dass der Wechsel nur zu einer Krankenkasse möglich ist, die in ihrem Bundes­land geöffnet ist. Falls sie eine laufende Behandlung haben, ist das kein Hindernis für einen Wechsel.

Kündigungsfrist beachten

Wenn sie sich nach der Überprüfung entscheiden zu wechseln, müssen sie bei ihrer derzeitigen Kasse eine schriftliche Kündigung einreichen. Eine Kündigungs­frist von zwei Monaten zum Monats­ende muss beachtet werden. Falls ihre Kündigung noch bis Ende Juni bei ihrer Kasse eingeht, ist ab dem 1. September die Mitgliedschaft in einer neuen möglich.

Wenn sie erst vor kurzer Zeit Mitglied in ihrer jetzigen Kasse geworden sind, sind 18 Monate abzuwarten, bevor gekündigt werden kann. Nur im Falle einer Beitragserhöhung durch die Kasse gilt ein Sonderkündigungs­recht. Dann können sie zum Ende des Monats mit dem erhöhten Beitrag kündigen, unabhängig von der Dauer ihrer Mitgliedschaft. Bis sie Mitglied in einer neuen Kasse werden, muss jedoch der erhöhte Beitrag gezahlt werden.

Keine Ablehnung möglich

Nachdem sie schriftlich gekündigt haben, bekommen sie eine Bestätigung von ihrer Krankenkasse, die sie zusammen mit einem ausgefüllten Mitglieds­antrag an die neue Kasse übersenden. Eine Ablehnung gesetzlich Versicherter ist nicht zulässig. In den zwei Monaten bis sie Mitglied der neuen Kasse werden, bekommen sie von dieser eine Mitgliedsbescheinigung, die beim Arbeit­geber vorgelegt werden muss.

 

 

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener