Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (Grüne) möchte Eltern nun ermöglichen, zwei Wochen bezahlten Urlaub nach der Geburt nehmen zu können. Zudem möchte sie Leistungen für Pflegende verbessern.

Zwei Wochen bezahlter Urlaub 

Eltern sollen nach der Geburt ihres Kindes zwei Wochen bezahlten Urlaub nehmen können. Insbesondere Väter werden diese künftige Möglichkeit wahrnehmen, um so in den ersten zwei Wochen bei ihrer Familie bleiben zu können, erklärt Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (Grüne). Bisher mussten Eltern dafür Arbeitstage zusammensparen.

Mehr Elterngeldmonate

Auch sollen die Monate für den Bezug von Elterngeld angehoben werden, um eine bessere und vor allem gleichberechtigte Aufteilung unter den Elternteilen zu gewährleisten. Spiegel teilt diesbezüglich mit: 

"Wir wollen es stärker unterstützen, wenn Paare die Kinderbetreuung als gleichberechtigte Aufgabe begreifen."

Künftig gibt es mehr Elternzeit nach Geburt

Bild: Nach der Geburt können künftig bis zu zwei Wochen bezahlter Urlaub genommen werden.

Berufliche Auszeit

Für Personen, die ihre Angehörigen pflegen, soll eine berufliche Auszeit ermöglicht werden, wie die Bundesfamilienministerin erklärt:

"Über eine Familienpflegezeit wollen wir außerdem Menschen, die Angehörige pflegen, eine berufliche Auszeit ermöglichen."

Dafür soll eine ähnliche Leistung wie das Elterngeld eingeführt werden.


Lesen Sie auch

» Elterngeld Höhe und Berechnungen

» Elterngeldrechner: Elterngeld selbst ausrechnen

 

TVöD: Tarifvertrag 2021, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener