3.75 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.75 (2 Votes)

Im Tarifstreit zwischen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer(GDL) und der Deutschen Bahn konnte es bislang keine Einigung geben. Im Gegenteil, die Fronten verhärten sich zusehends.

Die GDL fordert von der Deutschen Bahn einen Tarifvertrag, in dem eine Regelung verankert sei, die wie ein Versicherungsschutz für Lokomotivführer fungiert. Diese Regelung soll im Falle eines gesundheitlichen Schadens den Beschäftigten vor einer Arbeitslosigkeit bewahren. Die Deutsche Bahn gab bekannt, dass sie der Gewerkschaft bereits ein aus ihrer Sicht sehr attraktives Angebot unterbreitet hätte, in dem sie gesundheitlich angeschlagenen Lokführern einen Beschäftigungsschutz, der lebenslang gilt, zugesteht.

Der Gewerkschaft ist dieses Angebot jedoch noch nicht genug und will nun in den Kampf gehen. Sie setzte der Deutschen Bahn ein Ultimatum bis zum 15. Januar 2014. Sollte bis dahin kein geeignetes Angebot vorliegen, so könnte es bereits zu Beeinträchtigungen im Schienenverkehr ab dem 16. Januar 2014, 0 Uhr, kommen.

Das Vorgehen der Gewerkschaft ist umstritten und das nicht nur bei der Deutschen Bahn und dessen Kunden. Auch die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) kritisiert die GDL in ihrer Androhung einen Streik durchzuführen.

Quelle: handelsblatt.com

 

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener