Die Bundeswehr soll nach Plänen von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in ihrer Struktur verändert werden. Dies verkündete er auf einer Tagung am Montag.

Geändert werden sollen folgende Punkte:

  • Der Wehrdienst wird ab 01. Juli 2011 ausgesetzt
  • Die Anzahl der Soldaten soll sich von 240.000 auf 180.000 reduzieren
  • Die bisherigen 85.000 besetzten Posten sollen sich auf rund 60.000 bis 65.000 minimieren
  • Einführung von Freiwilligendienst statt Pflichtdienst für Männer, Frauen sind ebenso willkommen
  • Einführung von Förderungsprogrammen wie Ausbildungshilfen oder Berufsförderung
  • Einführung einer Probezeit von sechs Monaten
  • Wehrdienstes soll künftig 12 bis 23 Monate dauern

Die Durchführung der Änderungen hinsichtlich der Struktur der Bundeswehr soll fünf bis acht Jahre dauern. Einzelheiten wird zu Guttenberg im Januar oder Februar 2011 bekannt geben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßte die künftigen Veränderungen der Bundeswehr. Kritik hingegen äußerten die Länder sowie Bildungsministerin Annette Schavan (CDU). Sie befürchten damit eine Überlastung von Bildungseinrichtungen wie Universitäten.

Siehe auch:

Aussetzung der Wehrpflicht ab 1. Juli 2011

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener