1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.47 (15 Votes)

Bundesweit haben sich am Donnerstag, den 21.03.2018 rund 10.000 Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst an den von den Gewerkschaften ausgerufenen Warnstreiks beteiligt, wie die Gewerkschaften mitteilen. Vor allem sei der Schwerpunkt am Donnerstag auf die Bundesländer Rheinland-Pfalz, Bayern und Baden-Württemberg gelegt worden. Vor allem München sei von geschlossenen Kitas und vollen Mülltonnen getroffen gewesen.

Woche vor Ostern nur kleinere regionale Warnstreiks geplant

Für die Woche, ab dem 26.03.2018, sollen Warnstreiks im TVöD nur vereinzelt und regional statfinden. Eine Streikpause ist über die Osterfesttage und danach bis zum 09.04.2018 geplant. Erst dann wollen die Gewerkschaften erneut zu Streikaktionen aufrufen.

Keine schnelle Einigung in Sicht

Bisher lehnen die Arbeitgeber die Forderungen der Gewerkschaften nach 6 Prozent mehr Lohn, mindestens jedoch 200 Euro mehr pro Monat, 100 Euro mehr Lohn für Auszubildende und einen Urlaubstag mehr für Azubis ab. Insgesamt sind im TVöD 2,3 Millionen Beschäftigte in Bund und Kommunen tätig.

Video: Warnstreiks in München - Kitas geschlossen

 

Quelle: youtube.com

Lesen Sie auch:

Tarifrunde TVöD 2018 - Aktuelle Informationen zu Warnstreiks und Tarifverhandlungen

 

Quelle: handelsblatt.com

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019 | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener