4.5 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.50 (1 Vote)

Der Bundestag hat die Einführung des Elterngeld Plus zum 01. Juli 2015 beschlossen. Die Reform soll vor allem Mütter stärken, die trotz Kinder und Elterngeld in Teilzeit arbeiten gehen wollen. "Wir stärken damit allen jungen Eltern den Rücken, die gemeinsam für ihre Kinder da sein wollen", teilte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) mit.

Elterngeld Plus wird zur Hälfte 24 Monate gezahlt

Beim Elterngeld Plus handelt es sich um ein Elterngeld, welches über einen Zeitraum von 24 Monaten gezahlt werden kann. Eltern können dabei in Teilzeit arbeiten gehen, denn das Elterngeld wird nur zur Hälfte des Satzes gezahlt, wie der gewöhnliche Elterngeldsatz wäre. Im Normalfall würde das Elterngeld über einen Zeitraum von 12 Monaten gezahlt werden, jedoch muss dafür ein Elternteil zu Hause bleiben. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um die Frau. Damit Frauen nicht wegen der Geburt ihres Kindes komplett aus dem Berufsleben ausscheiden müssen, hat sich der Bundestag dazu entschlossen, das Elterngeld Plus einzuführen. Frauen können in Teilzeit weiterhin am Berufsleben teilnehmen, sich daneben um die Familie kümmern und trotzdem Elterngeld erhalten.

Elterngeld Plus kann mit Elterngeld kombiniert werden

Das bisherige Elterngeld wird auch weiterhin Bestand haben. Dabei können Eltern sich für eine Variante entscheiden oder auch beide Varianten miteinander kombinieren. Arbeitgeber sehen die Regelung der Kombination eher besorgniserregend. Denn von ihnen wird mehr Flexibilität erwartet. Statt bisher zwei Zeiträume können nun Eltern ihre Elternzeit in drei Zeiträumen aufteilen. Des Weiteren können Eltern, die sich für die Variante des Elterngeld Plus entschieden haben, ihren bezahlten Zeitraum bis zum vollendeten achten Lebensjahr des Kindes beim Arbeitgeber anmelden und nehmen.

Elterngeld trifft auf positive Resonanz

In der Bevölkerung stößt das Elterngeld auf überwiegend positive Resonanz. Das bisherige Elterngeld kostet dem Staat jährlich rund 5 Milliarden Euro, wie die Studie "Monitor Familienleben 2014" des Instituts Allensbach zeigt. Etwa 72 Prozent der Bevölkerung bewerten das Elterngeld als gute Regelung. Das Elterngeld Plus erreicht eine Zustimmung von 58 Prozent in der Bevölkerung. Etwa 12 Prozent bewerten das Elterngeld Plus als schlechte Regelung. 30 Prozent der Bevölkerung sind eher meinungslos. Der Großteil der 30 Prozent hat über das Elterngeld Plus bisher kaum bis nichts gewusst.

Quelle: spiegel.de

Siehe auch:

Mit dem Elterngeldrechner können Sie Ihren Anspruch auf Elterngeld selbst ermitteln.

www.familien-wegweiser.de/Elterngeldrechner

 

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener