1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Auch in der vierten Verhandlungsrunde über die Eingruppierung der Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst haben die Arbeitgeber kein Angebot zur Aufwertung der Berufe vorgelegt. Schwerpunkt der Verhandlungen heute waren die Tätigkeitsmerkmale für Beschäftigte in Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Mit Warnstreiks und Demonstrationen in mehreren Bundesländern haben die Beschäftigten gegen die anhaltende Blockade der Arbeitgeber protestiert. Sie erwarten endlich ein Angebot für eine deutliche Aufwertung ihrer Berufe. Am Verhandlungsort Hannover kamen 10.000 Kolleginnen und Kollegen aus Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Sachsen zu einer Kundgebung zusammen. In Hamburg versammelten sich rund 1.000 Beschäftigte, in Kiel 500.

Die Verhandlungen werden am 20. und 21. April 2015 in Offenbach fortgesetzt.

Weitere Informationen zu den Verhandlungen und den GEW-Aktionen auf www.gew.de/EGO

Hannover, den 16. April 2015

Oliver Brüchert

GEW-Hauptvorstand

Reifenberger Str. 21

60489 Frankfurt

Tel. 069-78973-0

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener