Nach schwierigen Verhandlungen konnte am 01. März 2009 schließlich ein Verhandlungsergebnis erzielt werden, das nun den GEW-Mitgliedern zur Zustimmung oder Ablehnung vorgelegt wird. Die Landesverbände werden die Abstimmung in der Zeit vom 02. bis 13. März 2009 organisieren. Am 13. März 2009 findet in Berlin die nächste Sitzung der Bundestarifkommission und des Koordinierungsvorstandes statt, um das Mitgliedervotum zu bewerten. 

Kernpunkte des Tarifergebnisses
Erläuterung
Weitere Verhandlungsergebnisse
Das letzte Wort


Kernpunkte des Tarifergebnisses

Für die Monate Januar und Februar 2009 wird eine Einmalzahlung in für West und Ost einheitlicher Höhe von insgesamt 40 Euro gezahlt.
- Ab 01. März 2009 wird das Tabellenentgelt um einen Sockelbetrag von 40,- Euro und dann um weitere 3,0 Prozent erhöht.
- Ab 01. März 2010 wird das Tabellenentgelt um weitere 1,2 Prozent erhöht.
- Die Tarifentgelte der Praktikantinnen/Praktikanten werden zum 1. März 2009 um 60,- Euro erhöht. Eine weitere Erhöhung um 1,2 Prozent erfolgt zum 01. März 2010.
- Die Laufzeit beträgt 24 Monate.

Das bedeutet

Die noch in der dritten Verhandlungsrunde den Beschäftigten von den Arbeitgebern zugedachte doppelte „Null“ (sechs Nullmonate für 2009 und eine Nullrunde für 2010) konnte abgewehrt werden.
Die Serie der Reallohnabsenkung wurde beendet. Am Ende der Laufzeit werden die Tabellen um durchschnittlich 5,8 Prozent höher sein.
Die von den Arbeitgebern im Osten geforderte weitere Abkopplung, die bis zum Schluss umkämpft war, ist vom Tisch. Das ist vor allem den Beschäftigten im Organisationsbereich der GEW im Tarifgebiet Ost zu verdanken, die durch massive Streiks die Arbeitgeber unter starken Druck gebracht haben.
Mit diesem Ergebnis konnte der Anschluss an Bund und Kommunen gehalten werden.

Weitere Verhandlungsergebnisse

Laut dem Urteil BFH, Urteile vom 28.08.2008, Az. VIR 44/04 und VIR 35/05 muss das Finanzamt auch „Persönlichkeitsbildende Fortbildungsveranstaltungen“ anrechnen, wenn der Grund der Teilnahme plausibel ist. Dazu muss der Kursinhalt genau aufgeschrieben und erläutert werden. Ebenfalls aufführen muss man, wofür die erworbenen Kenntnisse in Zukunft beruflich angewandt werden sollen. Auch eine Bescheinigung des Chefs kann geltend gemacht werden, insbesondere dann, wenn man für die Zeit der Fortbildung dienstfrei bekommen hat.

Das letzte Wort

Die Bundestarifkommission hat nach langer und kontrovers geführter Diskussion und Abwägung aller Einigungspunkte für die Annahme des Verhandlungsergebnisses votiert.
Das letzte Wort haben jetzt die bei den Ländern beschäftigten GEW-Mitglieder, für die das Tarifergebnis unmittelbar wirkt.

Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten erforderlich
An den Warnstreiks haben sich erstmals auch Beamtinnen und Beamte in größerer Anzahl beteiligt. Die GEW wird nunmehr in den einzelnen Landesverbänden alles daran setzen, um das Tarifergebnis für die Beamtinnen und Beamten zeitgleich zu übertragen.


Potsdam, den 1. März 2009
Ilse Schaad
Peter Jonas

GEW-Hauptvorstand
Reifenberger Str. 21
60489 Frankfurt
069-78973-0
www.gew.de

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener