„Die soziale Schieflage stoppen“, so lautet das Motto der Berliner Stadtreinigung in ihrer Aktion gegen die Sozialpolitik der schwarz-gelben Regierung. In der Hauptstadt werden an sechs unterschiedlichen Standorten Aktionen gleichzeitig durchgeführt, welche sich thematisch unter anderem mit der 2-Klassen-Medizin, der finanziellen Notlage von Städten und Gemeinden sowie dem erhöhten Renteneintrittsalter beschäftigen. Hier das Video

Hinterfragt werden zudem Faktoren, die vom Gesetz der Sozialpolitik der Regierung her, kaum durchführbar sind. Ein Beispiel dafür ist die Rente mit 67. Eine Vielzahl von Beschäftigten erreicht aufgrund der körperlichen Belastungen nicht das Rentenalter und scheidet meist sogar schon vor dem 60. Lebensjahr aus. Eine Weiterbeschäftigung bis zum 67. Lebensjahr wäre demnach kaum durchführbar. Für die Beschäftigten der Stadtreinigung heißt es dann: Rente mit Abschlägen hinnehmen.

Aktion der Berliner Stadtreinigung

 

TVöD: Tarifvertrag 2018/ 2019, Entgelttabellen, Rechner | Oeffentlicher Dienst | Autor: Frank Wegener